Sitzung der NÖ Landesregierung

St.Pölten (NLK) - Die NÖ Landesregierung unter Vorsitz von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll faßte in ihrer heutigen Sitzung u.a. folgende Beschlüsse:

Die Montanuniversität Leoben, Abteilung für technische Ökosystemanalyse, wurde mit der Durchführung des Forschungsvorhabens "Erforschung und Bewertung des Grundwasserpotentials im Kristallin der böhmischen Masse" beauftragt und für die erste Projektstufe Landesmittel von 744.000 Schilling bereitgestellt.

Das Übereinkommen zwischen der Landeshauptstadt St.Pölten und dem Land zur innerstädtischen Erschließung des Landhausviertels für die öffentlichen Ver-kehrsmitteln wurde genehmigt. Als Gegenwert für die Verkehrsleistung bezahlt das Land Niederösterreich für drei Niederflurbusse 8,4 Millionen Schilling.

Die Arbeiten und Lieferungen für den Neubau der Brücke über die Krems in Senf-tenberg im Zug der Landeshauptstraße 73 mit einer Auftragssumme von 8,3 Millio-nen Schilling wurden vergeben.

Sieben freiwilligen Feuerwehren wurden für die Anschaffung von Fahrzeugen und Geräten Förderungen in der Gesamthöhe von 4,9 Millionen Schilling zugesagt.

Im Rahmen der Sonderrichtlinie für die Förderung von Sach- und Personalaufwand in der Landwirtschaft wurde für den Landeskontrollverband NÖ für Milchleistungs-kontrolle und Fütterungsberatung ein 40prozentiger Landesanteil in Höhe von 11,8 Millionen Schilling bewilligt.

Die Firma Ybbstaler Fruchtsaft erhält für Investitionen zur Qualitäts- und Ausbeute-verbesserung der Konzentratsproduktion aus Landesmitteln 2,9 Millionen Schilling, das Projekt wird auch vom Bund und von der EU gefördert.

Zwei Tourismusbetrieben, die unter besonderen Umständen in Not geraten sind, wurden zur Existenzsicherung und Konsolidierung Zinsenzuschüsse gewährt.

Das aus einer gewerkschaftlichen Erholungsanlage hervorgegangene Feriendorf Ostarrichi in Blindenmarkt bei Amstetten erhält einen Landesbeitrag von 900.000 Schilling.

Der Ankauf einer neuen Herzüberwachungsanlage für das Landeskrankenhaus Mödling zum Preis von 1,8 Millionen Schilling wurde genehmigt.

Die sanitätsbehördliche Bewilligung einer gynäkologisch-urodynamischen Ambu-lanz, einer Hormonambulanz sowie einer geburtshilflichen Terminambulanz im Krankenhaus Hollabrunn wurde erteilt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK