Gedenktafelenthüllung für Henryk Sienkiewicz

Quo vadis-Autor kurte in Kaltenleutgeben

St.Pölten (NLK) - In den Jahren 1885 bis 1896 weilte der
polnische Schriftsteller Henryk Sienkiewicz (1846-1916) mehrmals
zur Kur in Kaltenleutgeben und schrieb hier an vielen seiner
Werke. Am Sonntag, 21. September, um 10.45 Uhr enthüllt der Botschafter der Republik Polen, Prof. Dr. Jan Barcz, eine Gedenktafel für den Schrift-steller am Haus Pfarrgasse 3 in Kaltenleutgeben.

Henryk Sienkiewicz entstammte dem polnischen Landadel und arbeitete als Journa-list. Er reiste durch Europa, nach
Nordamerika und Ostafrika und zeichnete sich durch sein Engagement für polnische Kriegsgefangene aus. Er begann seine Karriere als Schriftsteller mit Erzählungen, in denen er die Lage der
polnischen Auswanderer in den USA schilderte. Er wandte sich dem historischen Roman zu, arbeitete die Ge-schichte des polnischen Volkes auf und errang mit seinem Roman "Quo vadis?", in dem er die Zeit der Christenverfolgung unter Kaiser Nero behandelte, im Jahr 1905 den Nobelpreis für Literatur. In zeitgenössischen Romanen setzte er sich kritisch mit dem polnischen Adel auseinander. Sienkiewicz starb 1916 in Vevey in der Schweiz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK