3 Billiarden US-Dollar Energie-Expansionsvorhersage, da sich der weltweite Energieverbrauch bis zum Jahr 2020 verdoppeln könnte 2

Hong Kong (OTS/EURONET) - Der gesamte Anstieg im Energieverbrauch wurde übertroffen von der Nachfrage nach Elektrizität, die doppelt so schnell gewachsen ist wie die durchschnittliche Wachstumsrate des gesamten Energieverbrauches und sich bis zum Jahr 2020 verdreifachen könnte.

Die Hauptursachen für die wachsende Energienachfrage sind der Druck des Bevölkerungswachstums und die Bevölkerungsverschiebung von ländlichen in städtische Gebiete in Zusammenhang mit industrieller und wirtschaftlicher Entwicklung.

Das erwartete Bevölkerungswachstum von derzeit 5,2 auf 7,8 Milliarden Menschen entspricht einem Anstieg von 50 Prozent, wobei es wahrscheinlich ist, daß das Einkommen sich bis zum Jahr 2020 verdoppelt. Derzeitig leben nur 40 Prozent der Weltbevölkerung in Städten. In 25 Jahren könnten das 60 Prozent der angewachsenen Bevölkerung sein. Dieser Trend zu Städten wird, in sich entwickelnden Ländern, unweigerlich ein Anwachsen der Elektrizitätsnachfrage mit sich bringen.

Währendessen wird das Nachfragewachstum in den bestehenden Industrienationen Westeuropas und Nordamerikas durch Veränderungen im Lebensstil angeregt, indem es mehr und vor allem kleinere Haushalte gibt, die von alleinstehenden, geschiedenen und älteren Menschen bewohnt werden und alle mit den entsprechenden elektrischen Geräten ausgestattet sind.

In den letzten Jahren sind immer mehr Industrien entstanden, die vollständig vom Produktionsmittel Energie abhängig sind, wie zum Beispiel Informations- und Kommunikationstechnologie. Das virtuelle Büro, in dem Angestellte über Telefon, Computer, Video und 'Voice Data Links' miteinander verbunden sind, ist in Reichweite. Das Internet ermöglichte 'Home Shopping' und 'Home Banking'. Powergen ist ebenfalls beteiligt an Versuchen mit elektrischen Autos und Bussen zur Nutzung in städtischen Gebieten, mit der Absicht, der Umweltverschmutzung entgegenzuwirken.

Derzeitig haben die bestehenden Industrienationen von Westeuropa, Nordamerika, Australasien und OECD Pazifik einen unverhältnismässig großen Anteil am Weltenergieverbrauch. Die Nachfrage nach Energie entwickelt sich jedoch in den rapide wachsenden asiatischen Wirtschaftssystemen doppelt so schnell, wie es in den bestehenden Industrienationen beobachtet wurde.

Die heutigen zehn größten Energieverbraucher sind: die USA, China, Russland, Japan, Deutschland, Indien, Frankreich, Großbritannien, Kannada und Südkorea. Der Powergen Bericht deutet an, daß im Jahre 2020 die USA immernoch führend ist, gefolgt von China an zweiter Stelle, das jedoch über eine doppelt so hohe Wachstumsrate verfügt wie die USA. Danach kommt Südkorea, Japan, Indien, gefolgt von Thailand, Indonesien, Frankreich, Kannada und Russland, nicht unbedingt in dieser Reihenfolge.

Das Wachstum der Energienachfrage wird einen großen Einfluß auf die Struktur der Industrie haben. Der Powergen Bericht sagt eine Beschleunigung des Trends vom Staatseigentum zur Privatisierung vorher, um das potentielle Investitionsvolumen von 3 Billiarden US-Dollar aufbringen zu können, daß für die Expansion der Energieproduktion und der Befriedigung der Nachfrage erforderlich ist. Es wird außerdem eine steigende Liberalisierung vorhergesagt, indem Märkte unter regulierender Aufsicht für den Wettbewerb geöffnet werden.

Zur Befriedigung der Nachfrage wird ein zahlenmässiger Anstieg unabhängiger Stromerzeugungsprojekte (IPP) internationaler Konsortien zu verzeichnen sein, die die Entwicklung, Finanzierung, Konstruktion und Betreibung von Kraftwerken realisieren. Powergen hat bereits zehn Projekte in Europa, Indien und Asien mit Beteiligung an einer Kapazität von 7.700 MW. Zum heutigen Tage verpflichtete sich das Unternehmen zu einer Investitionssumme von US Dollar 1.14 Milliarden und ist damit der viertgrösste IPP Entwickler der Welt.

Der Bericht schlußfolgert ebenfalls, daß eine Konvergenz von Elektrizitäts- und Finanzmärkten zu erwarten ist, um den Unternehmen bei der Absicherung von Preissprüngen einer Ware behiflich zu sein, die nicht gelagert werden kann. Der Handel mit Optionen und Futures hat sich im letzten Jahrzehnt als Merkmal des Strommarktes herausgebildet, aber das volle Potential ist noch nicht entfaltet worden und in den nächsten 25 Jahren hat der Stromhandel das Potential den 10 bis 20fachen Umfang der eigentlichen Stromproduktion anzunehmen.

(Forts).

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS/EURONET