Wiener Städtische: Arbeitsplätze - speziell für Frauen

Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Fragen bitte an Dr. Franz Kosyna unter Tel 0222/53139-1060 richten.

Ad-Hoc Mitteilung von: Wiener Städtische

Wiener Städtische:
Neues Arbeitsplatzangebot - speziell für Frauen

Die Wiener Städtische läßt mit einem neuen Arbeitsplatzmodell aufhorchen, das besonders frauenfreundlich ist: Die Kombination
von Ausbildung und Berufspraxis und mögliche Teilzeitregelungen erleichtern insbesondere Wiedereinsteigerinnen den Weg zurück
ins Berufsleben. Das neue Arbeitsplatzangebot der Wiener Städ-tischen wurde von Generaldirektor-Stellvertreter Dr. Günter
Geyer im Beisein von Frauenministerin Mag. Barbara Prammer am
15. September 1997 der Öffentlichkeit vorgestellt:

Um Frauen verstärkt Arbeitsplätze anbieten zu können, hat die Wiener Städtische eine eigene Tochtergesellschaft gegründet.
In der Produktiva werden Jobeinsteiger zwei Jahre lang
intensiv für die Versicherungsberatung ausgebildet und sammeln begleitend dazu von Beginn an Berufspraxis. Abschluß der
Ausbildung ist die Prüfung des Bildungsverbandes der öster-reichischen Versicherungswirtschaft, die in der Branche als Qualitätssiegel gilt. Sie öffnet den Absolventinnen alle
Türen für eine Beschäftigung in der Unternehmensgruppe. Auf Wunsch steht ihnen mit finanzieller und praktischer Unter-
stützung der Wiener Städtischen auch der Weg in die Selb-ständigkeit offen - durch die Gründung einer eigenen Versiche-rungsagentur.

Finanzielle Sicherheit und mögliche Teilzeitregelungen

Besonders frauenfreundlich am neuen Arbeitsplatzmodell der Wie-
ner Städtischen ist die umfassende Ausbildung mit begleitender Berufspraxis, die durch ein fixes Grundgehalt mit finanzieller Sicherheit gekoppelt ist. Darüber hinaus erleichtern insbesondere die sehr flexiblen Möglichkeiten einer Teilzeitregelung Wieder-einsteigerinnen den Weg zurück in den Beruf:

Die Arbeits- bzw. Ausbildungszeit kann beispielsweise auf zwei
Tage pro Woche beschränkt werden. Möglich ist auch die
Kombination voller Arbeitswochen mit Wochen ohne Arbeit. Generaldirektor-Stellvertreter Dr. Günter Geyer: "Die Wiener Städtische bekennt sich zu ihrer frauen- und familien-
freundlichen Unternehmenspolitik und hat damit auch sehr
positive Erfahrungen gemacht. Ohne ihre Frauen wäre die
Wiener Städtische heute nicht die führende österreichische Versicherung. Wir möchten Frauen daher einladen, von unserem
neuen Arbeitsplatzmodell Gebrauch zu machen."

Frauenministerin Mag. Barbara Prammer ging in ihrem Statement
auf die aktuelle Arbeitsplatzsituation, wie sie sich für
Frauen darstellt, ein und hob die Bedeutung von Maßnahmen, die
eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichen, hervor:
"Die Menschen wollen arbeiten gehen und trotzdem nicht auf
Familie verzichten. Hier liegt eine große Verantwortung bei
den Betrieben, flexible Arbeitszeitmodelle und auch
entsprechende Kinderbetreuungseinrichtungen anzubieten."

Die Wiener Städtische:
ein frauen- und familienfreundliches Unternehmen

Als frauen- und familienfreundliches Unternehmen hat die
Wiener Städtische in Österreich eine Vorreiterrolle. Bereits
seit 1973 gibt es in der Wiener Städtischen einen Betriebs-kindergarten, der es vor allem ihren Mitarbeiterinnen
erleichtert, Beruf und Familie in Einklang zu bringen. 90
Prozent der Mitarbeiterinnen kehren nach der Karenz wieder an
ihren Arbeitsplatz zurück.

Für ihr frauen- und familienfreundliches Engagement wurde die Wiener Städtische 1993 mit dem "Gläsernen Schuh" ausgezeichnet.

15. September 1997

140453

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HEA/04