Musica Sacra Festival 1997

Brahms "Ein deutsches Requiem" Heuriger Höhepunkt eines hochkarätigen Programmes

Wien (OTS) - Internationale Kirchenmusiktage Niederösterreich vom 20.9. - 12.10.1997 Karten Faxhotline: 02742/333-2609

Ein hochkarätiges Programm mit hervorragenden Orchestern, Chören und Solisten bietet das Musica Sacra Festival '97 im Rahmen der Internationalen Kirchenmusiktage Niederösterreich vom 20. September bis 12. Oktober 1997. Zur Aufführung gelangen herausragende Kirchenmusikwerke im Festspielhaus St. Pölten, im Dom zu St. Pölten sowie in den Stiftskirchen Herzogenburg und Lilienfeld. Das musikalische Angebot reicht von einem Requiem Johannes Brahms über Orgelkonzert, Liederabende bis zu Messen von Franz Schubert.

Zur Eröffnung am 20.9.: Ein Deutsches Requiem

Schon zur Eröffnung des heurigen Musica Sacra Festivals können die Veranstalter, der Verein zur Veranstaltung internationaler Kirchenmusiktage in Niederösterreich, mit einem wahren Höhepunkt aufwarten. Im Festspielhaus St. Pölten gelangt "Ein deutsches Requiem" von Johannes Brahms mit dem NÖ-Tonkünstlerorchester und dem Linzer Jeunesse Chor unter dem Dirigenten Arnold Östmann zur Aufführung. Das Deutsche Requiem ist Brahms' bedeutendstes Chorwerk und nimmt überdies einen zentralen Platz in seinem Schaffen ein. Arnold Östmann, Spezialist für historische Aufführungspraxis, wird diese ergreifende Totenfeier dirigieren. Östmann war zuletzt 1994 mit Bruckners f-moll-Messe beim Musica Sacra Festival vertreten.

21.9.: Franz Schubert Messe in C

Am Sonntag, 21.9.1997 wird im Dom zu St. Pölten Franz Schuberts Messe in C als Rundfunkmesse aufgeführt. Es tritt der Domchor St. Pölten unter der Leitung von Otto Kargl auf - an der Orgel Michael Kitzinger.

27.9.: Geistliche Musik von Brahms, Schubert und Mendelssohn

Am Samstag, dem 27.9. ab 19.30 Uhr stehen in der Stiftskirche Lilienfeld Psalmen und Motetten von Johannes Brahms, Franz Schubert und Felix Mendelssohn Bartholdy auf dem Programm.

Darüber hinaus gelangt das Chorwerk "O sacrum convivum" von Olivier Messiaen und das stille, kontemplative Werk "Magnificat" des estnischen Arvo Pärt zur Aufführung. Es singt der Wiener Kammerchor, an der Orgel Bernhard Hanak unter der Leitung von Johannes Prinz.

4.10.: "Vier ernste Gesänge" im Mittelpunkt eines Liederabends

Im Dom zu St. Pölten stehen am 4.10. ab 19.30 Uhr "Vier ernste Gesänge" opus 121 von Johannes Brahms im Mittelpunkt eines Liederabends. Dieser geistliche Liederzyklus entstand unter dem Eindruck des Todes der Freundin und einstigen großen Liebe Brahms' Clara Schuhmann. In Vorahnung, was selbst bald auf ihn zukommen sollte, schrieb Brahms dieses berührende und tiefgehende Werk, in dem sich der Komponist in Form von ausgewählten Bildtexten der menschlichen Existenz zuwandte.

Der Bass Andreas Schmidt wird dieses Werk zur Aufführung bringen am Klavier begleitet von Helmut Deutsch.

5.10.: Barockmusik mit entlischen Ensemble "Fretwork"

Aufführungsort historischer und spannungsvoll dargebotener Barockmusik mit dem englischen Gambenensemble "Fretwork" ist am 5.10.97 ab 19.30 Uhr die Stiftskirche Herzogenburg. Fretwork hat sich bereits international einen Namen auf dem Gebiet der Alten Musik gemacht und wird Werke von Dietrich Buxtehude, Heinrich Schütz und J.S. Bach zur Aufführung bringen. Internationales Ansehen genießen auch die beiden Sänger, die gemeinsam mit "Fretwork" auftreten werden: Michael Chance (Countertenor) und Charles Daniels (Tenor).

5.10.: Vokalensemble der Wiener Dommusik in St. Pölten

Ebenfalls am 5.10.1997 tritt das Vokalensemble der Wiener Dommusik mit Werken von Mendelssohn, Brahms und Schubert im Dom zu St. Pölten auf. Begleitet wird das Vokalensemble an der Orgel von Thomas Dolezal. Die musikalische Leitung hat Johannes Ebenbauer.

10.10.: Orgelkonzert zum 300. Todestag von Nikolaus Bruhns

Das Orgelkonzert mit dem deutschen Organisten Harald Vogel ist am 10.10.97 um 19.30 Uhr in der Domkirche St. Pölten dem 300. Todestag des Komponisten Nikolaus Bruhns gewidmet. Der leider nur sehr wenig bekannte Nikolaus Bruhns ist ein Vertreter der norddeutschen Orgelschule. Bruhns war Komponist und genialer Organist.

12.10.: Passionsoratorium "Die Sieben Worte Jesu Christu am

Kreuz"
Der "Mandelbaum" von T.D. Schlee

Als abschließender weiterer Höhepunkt im Dom zu St. Pölten gelangt das selten aufgeführte Passionsoratorium "Die Sieben Worte Jesu Christi am Kreuz" von Heinrich Schütz als Konzert zur Aufführung. Dieses mystisch-medidative Werk aus dem 17. Jahrhundert wird Instrumental durch ein Gambenensemble um Pierre Pitzl noch vertieft.

T.D. Schlee komponierte 1996 für die Capella Nova ein Werk nach Texten aus dem Buch Kohelet aus dem Alten Testament. Der "Mandelbaum" gilt mit seiner bilderreichen Tonsprache und höchster musikalischer Anforderungen an die Interpreten zu wichtigen Werken neuer österreichischer Kirchenmusik.

12.10.: Franz Schuberts Messe in B

In der Stiftskriche Herzogenburg führt am 12.10.97 um 9.30 Uhr der Motettenchor Herzogenburg die Messe in B von Franz Schubert auf. An der Orgel Johannes Zimmerl, die Leitung hat Otto Schandl.

12.10. Franz Schuberts Messe in C

Den Abschluß des Musica Sacra Festivals 97 bildet die Messe in C von Franz Schubert. Das Vokalensemble Lilienfeld wird an der Orgel von Karten de Pastell begleitet, die Leitung hat Bernhard Kanak.

Faxhotline zur Kartenvorbestellung: 02742/333-2609

Rückfragen & Kontakt:

Verein zur Veranstaltung Internationaler
Kirchenmusiktage in NÖ
Frau Unger
Tel.: 02742/333-2601
Agentur f. Kommunikation
Michael Obermeyr
Tel.: 07234/86 006-0,
0663/927 65 00

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS