Nowohradsky: 1,3 Milliarden Schilling für NÖ Pensionisten- und Pflegeheime

Bis 2021 verdoppelt sich in NÖ die Zahl der über 85jährigen

Niederösterreich, 15.9.1997 (NÖI) Der Sozialsprecher der VP-Niederösterreich, LAbg. Herbert Nowohradsky, wies heute darauf
hin, daß Niederösterreich als das Familienland Nummer 1 auch ganz besonderen Wert auf jene Menschen legt, die keinen Rückhalt von ihren Familien haben. Es sind dies die vielen alten Menschen in unserem Land. So wird es in den Jahren 1998 bis 2002 einen Investitionsschub von 1,3 Milliarden Schilling für den Ausbau von Pensionisten- und Pflegeheimen geben.****

Von diesem Ausbauprogramm profitiert auch der Bezirk Gänserndorf. So wird ein neues Pflegeheim in Zistersdorf
errichtet. Mit einem Investitionsaufwand von rund 155 Millionen Schilling soll das neue Heim errichtet werden. Das neue Heim wird 105 Personen Platz bieten. "Die Ursachen für eine steigende Nachfrage an Pflegebetten für ältere Menschen beruht auf der Tatsache, daß der Anteil der pflegebedürftigen Menschen mit der zunehmenden Lebenserwartung wächst. Eine Entwicklung, die in den nächsten Jahrzehnten anhalten wird, soll sich doch beispielsweise die Zahl der Hochbetagten über 85 Jahr in Niederösterreich bis
zum Jahr 2021 fast verdoppeln", erklärte der Abgeordnete.

Nowohradsky betonte in diesem Zusammenhang, daß die sozialen
und sozialmedizinischen Dienste, wie das "NÖ Hilfswerk" dafür sorgen, daß immer mehr zu Hause gepflegt werden können und erst hochbetagt in ein Heim übersiedeln müssen. Es sei dies ein besonders wichtiger Faktor dafür, daß sich unsere älteren Menschen in ihrem Heimatland Niederösterreich wohl und geborgen fühlen.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI