Pröll eröffnete Haager Volksfest

Kristalisationspunkt für die Entwicklung der Region

St.Pölten (NLK) - Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll eröffnete
heute die Traditions-veranstaltung "Mostviertel-Messe - Haager Volksfest", die noch bis Sonntag in Stadt Haag abgehalten wird.
Das Programm der Messe, die heuer zum 20. Mal stattfindet, bietet den erwarteten 70.000 Besuchern neben einem Überblick der Produkte und Dienstleistungen von etwa 200 Ausstellern auch ein
vielfältiges Unterhaltungspro-gramm und als Sonderschau den "Steyr-Puch-Oldtimersalon", bei dem rund 95 Fahr-zeuge - darunter sehr seltene Zeugnisse der Ingenieurkunst früherer Tage - gezeigt werden. Als besonderes "Gustostückerl" des Salons gilt der Puch-Motorpflug "Excelsior", der Vorläufer des heutigen Traktors.

Pröll nannte die Mostviertel-Messe eine Plattform, durch die
man die Leistungen der Wirtschaft der Region in optimaler Form herzeigen könne. Die Traditionsveranstaltung sei ein Kristalisationspunkt für die weitere Entwicklung der Stadt Haag
und der gesam-ten Region. Niederösterreich solle zu den Top ten-Regionen Europas gehören, dieses Ziel wolle er vorgeben, sagte Pröll weiter. Zweifellos liege diese "Latte" hoch, er sei aber felsenfest überzeugt, daß Niederösterreich mit seinen tüchtigen Unternehmern, Arbeitnehmern, Bauern und Freiberuflern diese Herausforderung bewältigen werde. Es gelte freilich, Bedingungen
zu schaffen, durch die die heimische Wirtschaft interna-tional reüssieren könne. Gerade das Bundesland Niederösterreich, das am Rande der EU liege, werde davon profitieren, wenn Handelshemnisse bei der Währung beseitigt sind. Pröll verwies auch darauf, daß Niederösterreich die viertniedrigste Arbeitslosen-rate unter 250 europäischen Regionen aufweist. Es gebe zwar Probleme bei der Be-schäftigung von Jugendlichen, von über 50jährigen und von Frauen. Deshalb habe er schon vor dem Sommer den Auftrag für eine Job-Initiative gegeben, die in wenigen Tagen gestartet werde und 800
bis 1000 Menschen die Chance bringe, in die Wirt-schaft eingegliedert zu werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK