NÖ-Jobinitiative: SP-Kritik geht ins Leere!

NÖ-AAB Hintner: Initiativen sind gefragt, nicht Polemik! Wien (OTS) - "Es besteht politischer Grundkonsens, um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen und neue Betriebe anzusiedeln. Gefragt sind aber Maßnahmen für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in der heutigen wirtschaftlichen Situation fast keine Chance mehr haben, am Arbeitsmarkt vermittelt zu werden", erklärte heute der ÖAAB-Bezirksobmann von Mödling, Hans-Stefan Hintner, zur Kritik der SP-NÖ Sozialsprecherin Helene Auer an der Jobinitiative von LH Dr. Erwin Pröll.

"Den betroffenen Arbeitslosen bringt es nichts, an politischen Zielen - die sowieso alle wollen - Hoffnung zu schöpfen. Sie benötigen sofortige Unterstützung und jede Initiative, die sie wieder in Beschäftigung bringt."

Die Vorschläge zur NÖ-Jobinitiave sind keine "entweder oder" Maßnahmen, sondern hoffentlich nur Kurzzeitprogramme.

"Es ist besser, ein älterer Arbeitsloser kann über eine Personal-Leasing Firma angestellt werden, als überhaupt nicht. Welche Zukunftsplanung ein Arbeitloser für sich und seine Familie hat, möge die Sozialsprecherin noch erklären!", so Hintner.

Die von der SPÖ betriebene Beschäftigungspolitik a la OMV mit der unverwechselbaren Handschrift des jetzigen Bundeskanzlers und Beamtenstaatssekretärs, ältere Arbeitnehmer mit einem "Goldenen Handschlag" zu verabschieden, trägt an der heutigen Arbeitslosigkeit in Niederösterreich hohe Mitschuld. Darüber hinaus sollte Landtagsabgeordnete Auer einmal nachdenken, anstatt gegen ernsthafte Beschäftigungsinitiativen zu polemisieren.

Rückfragehinweis: FCG

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG/OTS