Waldviertler Bauern erzeugen Leberstärkungsmittel:

Mit neuer Anlage werden Mariendistel-Samen veredelt

St.Pölten (NLK) - Eine neue Einkommenschance gibt es für 148 Bauern aus dem Waldviertel: Bereits seit geraumer Zeit bauen sie
die Mariendistel an. Die Samen die-ser Pflanze dienen zur Herstellung eines Leberstärkungsmittels. Abnehmer dafür ist eine pharmazeutische Firma aus dem Ausland. "Bereits 15 bis 20 Prozent des Ge-samtbedarfes an Mariendistel-Samen stammen aus dem Waldviertel", erklärte heute Dipl.Ing. Martina Bräuer von der Abteilung Landwirtschaftliche Förderung des Amtes der NÖ Landesregierung. Zur Zeit werden nur Samen und Saatgut für andere Anbau-gebiete geliefert. In Zukunft soll aber auch die Veredelung
im Waldviertel erfolgen: "Um die Wirkstoffe gewinnen zu können, muß das Samenkorn gepreßt werden. Aus dem dadurch entstehenden Preßkuchen wird der Wirkstoff Silymarin entnommen", erläuterte Bräuer. Diese Veredelung mache eine neue Verarbeitungsanlage notwen-dig, die derzeit errichtet wird. Auf diese Weise könne für die Region eine höhere Wertschöpfung erreicht werden, denn die Abnehmerfirma werde so am Standort Waldviertel festhalten. Das Projekt wird von der EU im Rahmen der Ziel 5b-Förderungen unterstützt, auch Bund und Land Niederösterreich tragen ihren Teil bei. Die Landwirte, die Mariendistel anbauen, werden genau über Anbau, Pflege, Ernte und Aufbereitung informiert. Bräuer: "Die Abnehmerfirma legt größten Wert auf Quali-tät." Das Projekt wird von der Waldland-Organisation gemeinsam mit pharmazeuti-schen Firmen, regionalen Laboreinrichtungen und der Raps-Energie GmbH Kautzen betrieben.

Nähere Informationen: Waldland, 3533 Friedersbach, Oberwaltenreith 10, Telefon 02826/7443.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK