Rheinmetall AG: Fortsetzung: Aktionärsbrief der Rheinmetall AG (Teil II)

Düsseldorf (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Ertragslage

Das Ergebnis vor Steuern der Rheinmetall-Gruppe im 1. Halbjahr 1997 beträgt 12,0 Mio DM nach -36,0 Mio DM im entsprechenden Vorjahres- zeitraum. Damit hat sich das Ergebnis des ersten Halbjahres 1997 bereits um 48,0 Mio DM gegenüber dem Vorjahr verbessert.

Die drei großen Unternehmensbereiche Wehrtechnische Elektronik,Wehr- technik und Maschinenbau haben ihren Umsatzschwerpunkt traditionell im zweiten Halbjahr. Die Ergebnisse des ersten Halbjahres liegen deshalb regelmäßig hinter den erwarteten Ergebnissen zurück. Allein die Ergeb- nisverbesserung gegenüber dem Vorjahr von 48 Mio DM gibt den richtigen Hinweis auf die deutlich gestiegene Ertragskraft der Rheinmetall-Gruppe.

1. Halbjahr 1. Halbjahr Veränderungen
1997 1996 in Mio DM
Ergebnis vor Steuern
in Mio DM

12,0 - 36,0 + 48,0

Mitarbeiter

Am 30. Juni 1997 wurden in der Rheinmetall-Gruppe 28.818 Mitarbeiter beschäftigt, wobei sich der Personalaufwand im 1.Halbjahr 1997 auf 1.112,8 Mio DM belief.

1. Halbjahr 1. Halbjahr Veränderungen
1997 1996
Mitarbeiter am 30.06.

28.818 14.460 + 14.358

Personalaufwand einschl.
Altersversorgung in Mio DM

1.112,8 641,6 + 471,2

Ausblick

In den fünf großen Unternehmensbereichen von Rheinmetall wird sich die erfreuliche Geschäftsentwicklung auch im 2. Halbjahr 1997 fort-setzen. Die Integration der Akquisitionen Hirschmann, STN Atlas Elektronik und Kolbenschmidt verläuft planmäßig.

Der neue Unternehmensbereich Industrielle Elektronik, in dem die zivile Kompetenz von Rheinmetall in der Elektronik zusammengefaßt ist, wird durch die Unternehmensgruppen Hirschmann und Preh 1997 einen positiven Ergebnisbeitrag leisten. In der Sicherheitstechnik, die vor kurzem einen Großauftrag über mehr als 100 Mio DM erhalten hat, sieht Rheinmetall in den kommenden Jahren ein gutes Wachstums-und Ergebnispotential.

Der Unternehmensbereich Wehrtechnische Elektronik wird 1997 sein ge- plantes positives Ergebnis trotz der späten Kartellamtsgenehmigung im Juli und der erst dann rechtlich möglichen Übernahme der Geschäfts- führung ("Vollzug") erreichen. Um die nachhaltige Ertragskraft von STN Atlas Elektronik abzusichern, werden die Personalstrukturen quali- tativ und quantitativ jetzt zügig verbessert, was während der letzten Jahre - vor allem im Zusammenhang mit dem Konkursverfahren des Bremer Vulkans - bereits notwendig gewesen wäre, aber nicht ausreichend durch- gesetzt worden ist.

Der Unternehmensbereich Wehrtechnik wird wie in den Vorjahren trotz der schwierigen politischen Rahmenbedingungen wieder einen angemessenen positiven Ergebnisbeitrag leisten.

Der Unternehmensbereich Maschinenbau wird in Erwartung eines weiterhin positiven Konjunkturumfeldes auf den wichtigsten Absatzmärkten, einer dadurch weiterhin stabilen Auftragslage, die zu einem Umsatzvolumen von wieder mehr als 1 Mrd. DM führen wird, sowie mit einem weiterhin straffen Kostenmanagement die Ertragslage im Geschäftsjahr 1997 gegen- über dem Vorjahr nochmals deutlich verbessern.

Der Unternehmensbereich Automobiltechnik wird 1997 der umsatz- und er- tragsstärkste Unternehmensbereich der Rheinmetall-Gruppe sein. Die Ver- schmelzungsbeschlüsse zur Kolbenschmidt Pierburg AG werden voraussicht- lich anläßlich einer Hauptversammlung am 20. November 1997 gefaßt.

Das Ergebnis des kleinen Unternehmensbereichs Bürosysteme wird sich durch die erfolgreich durchgeführten und auch im 2. Halbjahr 1997 kon- sequent fortgesetzten strukturellen Maßnahmen und eine höhere Umsatz- erwartung für das 2. Halbjahr 1997 weiter verbessern. Für das Gesamt- jahr 1997 ist - vor allem durch die zusätzlichen Restrukturierungser- fordernisse - ein positiver Ergebnisausweis noch nicht möglich.

Die Rheinmetall-Gruppe wird 1997 einen weiteren deutlichen Ergebnis- sprung machen. Der Jahresüberschuß wird - vor Minderheitenanteilen - voraussichtlich 100 Mio DM erreichen bzw. übersteigen. Trotz der höheren Zahl der Aktien aus der vorgesehenen Kapitalerhöhung wird das DVFA-Ergebnis 1997 den letzten Wert von 18,40 DM (1996) über- treffen. Damit hat Rheinmetall seine alte Ertragsstärke wieder er- reicht, so daß im Sinne der Kontinuität eine angemessene Dividende erwartet werden kann.

Hauptversammlung

Die Hauptversammlung 1998 der Rheinmetall AG findet am Donnerstag, 16. Juli 1998, in Berlin statt.

Rheinmetall AG Der Vorstand

Ende der Mitteilung

Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

http://www.ots.apa.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/04