Dirnberger: NÖ Arbeitsinitiativen schaffen wirkliche Beschäftigung

Niederösterreich, 11.9.1997 (NÖI) Durch eine gezielte und vernünftige Arbeitsmarktpolitik konnte in Niederösterreich vieles erreicht werden. Initiativen für bestimmte Zielgruppen, wie
Frauen, Jugendliche und ältere Arbeitslose haben sich gelohnt. Niederösterreich ist das einzige Bundesland, in dem die Frauenarbeitslosigkeit kontinuierlich sinkt. "Wir werden genau
auf dieser Linie weiter aufbauen und Initiativen für jene Gruppen setzen, die es auch brauchen. So sollen bis Ende des Jahres
weitere 800 bis 1000 Jobs in Niederösterreich geschaffen werden", erklärte heute LAbg. Alfred Dirnberger.

So sind in unserem Bundesland gemeinsam mit dem AMS weitere
elf Einzelinitiativen geplant. Es sind dies unter anderem die Fortsetzung der Lehrerbörse, ein Wiedereinstiegsprojekt für Kindergärtnerinnen, eine Lehrlingsinitiative und eine Initiative für Arbeitslose über 50. Auch das Land wird vor allem jüngeren arbeitssuchenden Menschen, Beschäftigung geben, so Dirnberger weiter.

Überaus enttäuscht zeigte sich der Abgeordnete über den SP -LH-Stv. Höger, der sich über derartig wichtige Initiativen in einem Zeitungsinterview offensichtlich lächerlich macht. Offensichtlich ruht sich der Gewerkschafter Höger auf vermeintlichen Lorbeeren der Vergangenheit aus und hält nicht
viel davon, daß in unserem Land junge Menschen, Frauen und ältere Menschen schon bald einen neuen Job finden werden.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI