3. VIP-Auslandsniederösterreicher-Treffen in St.Pölten

LH Pröll: Wieder viele wertvolle Anregungen

St.Pölten (NLK) - "Das ehrgeizige Ziel, Niederösterreich
unter die Top ten Regio-nen Europas zu führen, erfordert es, alle Ressourcen zu mobilisieren und zu nützen. Und dazu gehört ganz sicher das Know how der vielen niederösterreichischen Landsleute, die erfolgreich im Ausland wirken." Das betonte Landeshauptmann
Dr. Erwin Pröll heute anläßlich des 3. VIP-Auslandsniederösterreicher-Treffen, zugleich des ersten in der jungen Landeshauptstadt St.Pölten. Ziel dieser Treffen sei es, so Pröll, Erfahrungen auszutauschen, Kontakte aufzufrischen und neue Ideen ins Land zu holen. Das sei auch heuer wieder gelungen. Als Beispiele nannte der Landes-hauptmann drei Anregungen, die
unbedingt umgesetzt werden sollten: Die Schaffung einer Kultur-Clearing-Stelle, die Einrichtung eines Art "Weisenrates" von Wirtschafts-managern, die in aller Welt tätig sind, und die Verstärkung des internationalen Ju-gend- und Lehreraustausches.

Seit Sonntag haben die Auslandsniederösterreicher in vier Arbeitskreisen diskutiert und zum Teil höchst konkrete Vorschläge erarbeitet. In einer Pressekonferenz prä-sentierten die Sprecher dieser Arbeitskreise heute die Ergebnisse:

Dr. Herwig Kressler, als Personalmanager in Den Haag tätig (Arbeitskreis Wirt-schaft), unterstrich die Bereitschaft der Auslandsösterreicher, ihre Erfahrungen und Kenntnisse sowie ihre Kontakt einzubringen. Der vom Landeshauptmann genannte "Weisenrat" würde in diesem Sinn als beratendes Organ fungieren.

Ernst Leander, aus dem Waldviertel stammenden Hotelier in St.Gallen (Arbeitskreis Tourismus), nannte eine ganze Reihe von konkreten Vorhaben. So etwa die Schaffung einer Datenbank über die Auslandsniederösterreicher zur Erleichterung von Kontakten, die Zurverfügungstellung von Praxisplätzen im Ausland für Schüler der niederösterreichischen Tourismus-Fachhochschule, das Anbieten von Nieder-österreich-Packages demnächst in der Ostschweiz und eine Hinterfragung der Struktur der Österreich-Werbung.

Dr. Eva Stangl, Kulturmanagerin in Bangkok (Arbeitskreis Kunst
und Kultur) ging vor allem auf die Schaffung einer Informations-Schaltstelle ein. Dazu gehöre auch eine "Börse auf Internet", die alle niederösterreichischen kulturellen Veranstaltun-gen, die niederösterreichischen Kulturschaffenden, die gern im Ausland wirken würden, sowie Kulturveranstaltungen mit Niederösterreich-Bezug im Ausland aufli-sten sollte. Ein konkretes Angebot
deponierte Erika Bussecker, Präsidentin der Vereinigung "Österreicher in China": Im Rahmen des ersten Gastspieles des Chi-nesischen Nationalorchesters im Jänner 1998 wäre auch ein Auftritt in St.Pölten möglich. Damit könnten rund 700 Millionen chinesische Fernseher erreicht werden.

Prof. Mag. Friedrich Baaz, Direktor der Österreichischen Schule in Guatemala (Arbeitskreis Jugend und Erziehung), kündigte einen verstärkten Schüleraustausch zwischen Niederösterreich und den österreichischen Schulen in Istanbul und Gua-temala sowie einen Austausch von Pflichtschullehrern mit der Europaschule in Bu-
dapest an. Außerdem werde man sich bemühen, Praktikumstellen für niederöster-reichische HTL-Schüler im Ausland anzubieten.

Die ersten beiden Auslandsniederösterreicher-Treffen haben bereits einige positive Effekte ausgelöst, so zum Beispiel eine Ausstellung moderner niederösterreichischer Künstler in Südafrika und den USA sowie eine Ausstellung "Treasures of Austria" mit Niederösterreich-Schwerpunkt in Thailand. Einer der Nebeneffekte ist, daß heute Klosterneuburger Stiftsweine nach Thailand exportiert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK