Öko-Eigenheimförderung beschlossen

LR Freibauer startet Informationskampagne

St.Pölten (NLK) - Dem Start des von Landesrat Edmund Freibauer erarbeiteten Öko-Eigenheimförderungsmodells mit Jahresbeginn 1998 steht nichts mehr im Wege, die Landesregierung hat in ihrer
heutigen Sitzung eine entsprechende Änderung der Richtlinien beschlossen. "Wir zeigen damit, daß wir das Klimabündnis ernst nehmen, schließlich verursacht der Hausbrand insgesamt mehr CO2-Ausstoß als der gesamte Verkehr", erklärte dazu Freibauer. Es handelt sich bei dem neuen Modell um eine echte Zusatzförderung,
da alle bisherigen Wohnbauförderungen für Solarenergie, alternative Heizung, Wärmepumpen usw. in vollem Umfang bestehen bleiben. Die Öko-Förderung wird wie die Basisförderung für Eigenheime aus einem unverzinslichen Darlehen mit einer Laufzeit
von 25 Jahren bestehen, die Höhe ergibt sich aus den Zuschlägen der Energiekennzahl und den Beträgen gemäß Punktesystem. Gefördert werden Verbesserungen der thermischen Qualität etwa Wärmedämmung, kompakte Bauweise usw., sowie die Ausnutzung von
Alternativenergie. Die Mehrkosten für das Land werden mit jährlich 200 bis 300 Millionen Schilling geschätzt.

Landesrat Freibauer wird das neue Ökomodell in den nächsten Wochen in einer Informationskampagne, die ihn durch 11 niederösterreichische Gemeinden führt, vor-stellen. Der Start erfolgt am Freitag, 19. September, in Amstetten.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK