Wiener Städtische: Verkaufsschlager Pensionsversicherung

Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Fragen bitte an Dr. Franz Kosyna unter Tel 0222/53139-1060 richten.

Ad-Hoc Mitteilung von: Wiener Städtische

Wiener Städtische:
Pensionsversicherung wird zum Verkaufsschlager

Sowohl bei Einmalerlägen als auch bei Verträgen mit laufender Prämienzahlung entwickelt sich die Pensionsversicherung zum Verkaufsschlager des Jahres 1997. Bereits die Hälfte aller neu abgeschlossenen Lebensversicherungsverträge bei der Wiener Städtischen dienen der reinen Pensionsvorsorge.

Vor allem junge Menschen haben in Anbetracht der anhaltenden Diskussion um die Pensionsreform die Notwendigkeit privater Zukunftsvorsorge erkannt. Die Wiener Städtische konnte mit besonders auf deren Bedürfnisse zugeschnittenen Angeboten auch dieses zukunftsweisende Marktsegment erfolgreich besetzen: 45 Prozent aller neuen Pensionsversicherungskunden der Wiener Städtischen sind noch keine 30 Jahre alt - Tendenz weiter
steigend.

Der Vertragsbestand an Lebensversicherungen erhöhte sich im er-sten Halbjahr 1997 - ausgedrückt als Jahresprämie - um 61,3 Millionen Schilling oder 1,4 Prozent auf 4,3 Milliarden
Schilling. Der Großteil des Zuwachses ist auf reine Pensions-versicherungen zurückzuführen. Die Versicherungssummen der
1,7 Millionen Lebensversicherungsverträge im Bestand der Wiener Städtischen stiegen auf die Rekordhöhe von 112,6 Milliarden Schilling. Das entspricht einem Zuwachs von 2,2 Prozent im
ersten Halbjahr 1997.

Die Wiener Städtische wird bis zum Jahresende ihre Verkaufs-
und Marketingaktivitäten für Pensionsversicherungen noch
stärker forcieren. Zurzeit startet für die Garantie-Pension
der Wiener Städtischen und für die Easy Future, die Pensionsversicherung für junge Leute, eine großangelegte österreichweite Werbekampagne. Damit wird die Wiener
Städtische ihre Position als Österreichs größter Pensions-versicherer 1997 neuerlich weiter ausbauen.

9. September 1997

084301

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HEA/01