WKÖ: Klimas "Lastenausgleichsfonds" kontraproduktiv

"Strafsteuer" für nicht ausbildende Betriebe erhöht nur Lohnnnebenkosten

Wien (PWK) - "Der von Bundeskanzler Klima erneut angesprochene Lastenausgleichsfonds stellt, wie von der Wirtschaft immer wieder dargelegt, nur eine "Strafsteuer" für nicht ausbildende Betriebe dar, ohne daß dadurch ein einziger zusätzlicher Lehrling ausgebildet würde", kritisiert Alfred Duschanek, Leiter der Abteilung für Bildungspolitik und Wirtschaft die neuerliche Fonds-Idee. ****

"Mit dem heuer beschlosssenen Lehrlingspaket erfolgte eine erste Entlastung der Ausbildungsbetriebe durch den Entfall der Krankenversicherung für Lehrlinge in den ersten Ausbildungsjahren und der gleichzeitigen Erhöhung der Beiträge für Angestellte. Der Vorteil dieses Lastenausgleichs liegt vor allem darin, daß er ohne "Fonds" und damit verbundenen bürokratischen Verwaltungskosten funktioniert, so Duschanek.

Rückfragen & Kontakt:

Leiter der BW-Abteilung
50105/4072

Dr.Alfred Duschanek

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK