"Tag der Mitmenschlichkeit" in Krems

LH Pröll eröffnete Caritas-Heim und Rot-Kreuz-Stelle

Niederösterreich (NLK) - In Krems/Mitterau wurden heute vormittag zwei Einrichtungen eröffnet, die den sozial schwachen und kranken Menschen dienen: Die Bezirksstelle des Roten Kreuzes wurde mit einem Kostenaufwand von 16,8 Millionen Schilling erweitert. Der Zubau, der in einem knappen Jahr errichtet wurde, enthält neue Garagen, Schulungsräume und eine Einsatzzentrale. Gegenüber, in der Nähe des Krankenhauses, errichtete die Caritas Krems ein Wohnhaus für Behinderte, das 47 Wohnplätze und zwei Kurzzeitunterbringungsplätze enthält. Die Kosten dafür betrugen 37 Millionen Schilling, 22,5 Millionen schoß das Land Niederösterreich zu. Die Bauzeit betrug zwei Jahre. ****

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll beklagte, daß es heute vielfach falsche Wertigkeiten wie Macht, Geld, Erfolg und Leistung in der Gesellschaft gebe. Für Menschen, denen es schlechter geht, sei dies bitter. Auch wenn Niederösterreich bemüht sei, unter die Top-Ten-Regionen in Europa zu gelangen, so dürfe dies nicht auf Kosten der Mitmenschlichkeit gehen. Das Eintreten für sozial Schwächere habe Vorrang. Zur Positionierung des Caritas-Heimes stellte Pröll fest, daß Menschen, die im Schatten stehen, ihren Platz im Zentrum der Stadt haben sollten. Die Stadt Krems habe mit beiden Projekten bewiesen, daß sie ein gutes Klima für sozial Schwächere biete.

(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK