NÖPLAN: "Brauchen nicht die Belehrungen von F-Rambossek"

Für Bibliotheksleiter ist Mängel-Horrormeldung "aufgelegte Frechheit" - Hauptstadtplaner lädt Ausschußobmann zu "Lokalaugenschein" ein

St. Pölten (OTS) - Als "aufgelegte Frechheit" bezeichnete Hofrat Dr. Gebhard König, Leiter der NÖ Landesbibliothek, die Behauptung von F-Finanzkontrollausschußobmann Dkfm. Edwin Rambossek, "in Bibliothek und Archiv gebe es noch 300 Mängelpunkte". Die Bibliothek wurde heute Dienstag erst an das Land Niederösterreich übergeben, Ende September ist Eröffnung.

In Angriffen auf das FestSpielHaus verstieg sich Rambossek sogar zur Aussage, es weise "mehr als 1.000 Mängelpunkte auf". NÖPLAN-Vorstandvorsitzender Dipl.-Ing. Norbert Steiner: "Es versteht niemand, wie man solche Horrorszenarien aufstellen kann. Ich lade den F-Kontrollausschußobmann zu einem Rundgang ein, um sich an Ort und Stelle zu überzeugen, wovon er eigentlich spricht."

Im NÖ FestSpielHaus lief bereits die erste Spielsaison erfolgreich. "Die aufgetretenen Mängel sind unwesentlich, beeinträchtigen den Spielbetrieb in keiner Weise und werden nach der üblichen Gewährleistungsfrist behoben", so Steiner. "Die NÖPLAN hat bei allen Hauptstadtprojekten stets für eine gewissenhafte Ausführung im Kostenrahmen gesorgt. Unsere Mitarbeiter brauchen daher nicht die Belehrungen des Abgeordneten Rambossek."

Rückfragen & Kontakt:

NÖPLAN-Pressestelle
Peter Bylicka
Tel.: 02742/305-42

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLP/OTS