Mauser Waldeck AG: Aktionärsbrief der Mauser Waldeck AG vom August 1997 (Teil 1)

Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Waldeck(ots-Ad hoc-Service) - MAUSER ERHÖHT MARKTANTEILE

Die Jahre 1993 bis 1996 waren in der Büromöbelbranche durch eine rückläufige Marktentwicklung gekennzeichnet. Auch für 1997 ist eine Belebung des Marktes nicht erkennbar. Für die ersten 6 Monate des Jahres 1997 meldet der Verband der Deutschen Büromöbelindustrie einen nochmaligen Rückgang der produzierten Menge um 2 % gegenüber dem ohnehin schwachen Vorjahreszeitraum. Damit wird das Jahr 1997 voraussichtlich das fünfte Jahr in Folge mit einem schrumpfenden Gesamtmarkt für die Büromöbelindustrie.

Das weiterhin rückläufige Absatzvolumen bei unverändert bestehenden Überkapazitäten in der Branche hat außerdem eine Erhöhung des Preis- niveaus nicht zugelassen. Statt dessen hat sich der Preiswettbewerb nochmals verschärft. In Verbindung mit dem allgemeinen Trend zur Auswahl niedrig-preisiger Produktlinien war deshalb ein weiterer Rückgang der Preisqualität zu beobachten. Die unverändert proble- matische Lage des Büromöbelmarktes hat die wirtschaftliche Lage der Mauser-Waldeck-Gruppe, die als Unternehmensbereich Bürosysteme mehr- heitlich zur RheinmetallGruppe gehört, im 1. Halbjahr 1997 wesentlich beeinflußt. Die Mauser-Gruppe konnte jedoch beim Auftragseingang in diesem Zeitraum - entgegen dem Markttrend - deutliche Zugewinne verzeichnen und damit ihre Marktanteile gegenüber dem Vorjahr erhöhen. Aufgrund der immer noch unbefriedigenden Preisentwicklung am Markt war die Erweiterung der im Vorjahr begonnenen strukturellen Bereinigung jedoch erforderlich.

In der Mauser Office GmbH, in der im Vorjahr der operative Geschäfts- betrieb der Mauser Waldeck AG verselbständigt worden war, wurde ein umfassendes Projekt zur Restrukturierung der Ablauforganisation ab- geschlossen. Es wird vom 2. Halbjahr 1997 an zu einer deutlichen Verbesserung der innerbetrieblichen Abläufe und zu erheblichen Kosten- entlastungen führen.

Ferner wurden die einzelnen Geschäftsbereiche der Mauser Office GmbH einer grundlegenden Analyse ihrer Ertragsfähigkeit unterzogen. Als Konsequenz aus den Ergebnissen dieser strategischen Neube-wertung wird die Mauser Office GmbH ihr größtes und wichtigstes Geschäftsgebiet, Systemmöbel, weiter ausbauen und stärken. In den allein nicht ausreichend ertragsfähigen Geschäftsbereichen Sitzmöbel sowie Lager- und Archiveinrichtungen werden Gespräche mit strategischen Partnern geführt, um zukünftig gemeinsam Synergie-potentiale, zum Beispiel in Produktion und Einkauf, nutzen zu können. In diesem Zusammenhang sind auch Kapitalbeteiligungen denkbar, um die zukünftige Zusammenarbeit zusätzlich zu unterlegen und zu bekräftigen. Das kleinste Geschäftsgebiet bei Mauser, Sicher-heitseinrichtungen, das in den vergangenen Jahren von Mauser im wesent- lichen als Handelsgeschäft betrieben worden ist, soll an einen der bisherigen Produktionspartner verkauft werden. Es ist geplant, die Produktion der Mauser Office GmbH am Standort Korbach zu konzentrieren, so daß der Standort Waldeck mittelfristig einer alternativen Verwen- dung zugeführt werden kann.

Die Umsetzung dieses Konzepts Standortkonzentration und Kooperation der Mauser Office GmbH wird die Ertragsfähigkeit der Mauser-Gruppe nachhaltig stärken.

Das erste Halbjahr 1997 war bei der Goldbach Innenausbau GmbH vor allem durch erfreulich hohe Auftragseingänge gekennzeichnet; die Marktanteile konnten gesteigert werden. Die Systemmöbel Dessau GmbH gewinnt in zunehmendem Umfang Kunden in West-Deutschland. Die Goldbach Norit Raumsysteme GmbH, an der die Mauser Waldeck AG eine 50 %-Be- teiligung hält, erzielt mit ihren operativen Gesellschaften seit mehreren Monaten deutlich über Plan und Vorjahr liegende Auftrags- eingänge. Die Ergebnissituation dieser Gesellschaften, die vom Partner-Unternehmen aus der RWE-Entsorgungsgruppe industriell ge-führt werden, ist jedoch noch unbefriedigend. Im Zuge der erwar-teten Umsatzsteigerung im 2. Halbjahr 1997 ist mit einer Besserung der Ertragslage zu rechnen.

Umsatz

Der Umsatz der Mauser Waldeck-Gruppe im 1. Halbjahr 1997 lag mit 95,2 Mio DM um 7,1 Mio DM unter dem Niveau des Vorjahres. Maßgeb-lich war der vergleichsweise geringe Auftragsbestand zu Beginn des Geschäftsjahres und die schwache Entwicklung der Auftragseingänge von Januar bis Mitte März 1997. Aufgrund des seit Mitte März deutlich gestiegenen Ordervolumens wird sich der Trend im Vergleich zum Vor-jahr im zweiten Halbjahr umkehren. Der Auslandsanteil der Mauser Waldeck-Gruppe ist nochmals gestiegen.

1. Halbjahr 1. Halbjahr

1997 1996
Umsatz in Mio DM 95,2 102,3
Auslandsanteil in % 13,8 13,2

Auftragslage

Bei den Auftragseingängen konnte die Mauser Waldeck-Gruppe mit 118,1 Mio DM den Vorjahreswert um 15,1 % übertreffen. An dieser positiven Entwicklung war in besonderem Maße die Goldbach Innen-ausbau GmbH beteiligt. Aber auch die Mauser Office GmbH und die Systemmöbel Dessau GmbH konnten Steigerungen im Auftragseingang gegenüber der Vergleichszeit des Vorjahres erreichen. Der Auftrags-bestand lag zum 30. Juni 1997 noch leicht unter dem Vorjahresniveau, ist aber seit Jahresbeginn 1997 bereits wieder deutlich erhöht worden.

1. Halbjahr 1. Halbjahr

1997 1996

Auftragseingang in Mio DM 118,1 102,6

Auftragsbestand am 30.6.in
Mio DM 57,8 59,6

ENDE TEIL I

Ende der Mitteilung

--------------------------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

http://www.ots.apa.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/02