Moser: "Milchbauern können aufatmen"

Land verdoppelt jeden Groschen, den die Molkereien einsparen bis zu 10 Groschen

Niederösterreich, 4.9.1997(NÖI) "Nach monatelangen Verhandlungen mit den Molkereien, bezüglich einer Milchpreiserhöhung für die Bauern, konnte nun eine Einigung erzielt werden. Die Molkereien wurden angehalten, die bereits erfolgte Milchpreiserhöhung auch für die Bauern geltend zu
machen. Das Land Niederösterreich hat nun angeboten, daß jeder Groschen, den die Molkereien einsparen, das heißt - den sie den Bauern weitergeben - bis zu 10 Groschen verdoppelt wird. Die
Bauern werden also um bis zu 20 Groschen mehr für ihre Milch bekommen", erklärte heute LAbg. Karl Moser.****

Diese Maßnahme sei für die heimische Landwirtschaft vor
allem deswegen so wichtig, weil die Milchwirtschaft gerade in Österreich große Hürden bewältigen muß. So sind beispielsweise die Transportkosten in unserem Land, bedingt durch die bergige Landschaft, höher als in anderen EU-Ländern. "Das nächste Ziel wird sein, in Brüssel einen Transportkostenausgleich auszuverhandeln, der dann wieder unseren Bauern zugute kommen
wird", betonte Moser.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI