Klage gegen Rechtschreibreform: Verfassungsgerichtshof leitet Verfahren ein.

Wien (OTS) - Vorausmeldung zu News Nr. 36/4.9.97 =

Wie News in seiner jüngsten Ausgabe berichtet,
verzeichnet die Initiative der Wiener Schülerin Birgit Parade, die sich mit einer Beschwerde gegen die neue Rechtschreibreform an den Verfassungsgerichtshof gewendet hat, einen ersten Erfolg. Am Montag entschied sich der Verfassungsgerichtshof, ein Verfahren einzuleiten. Mit dieser formalen Entscheidung steht fest, daß die umstrittene neue Rechtschreibung auch Österreichs Gerichte weiterhin beschäftigen wird. Acht Wochen hat jetzt Unterrichtsministerin Elisabeth Gehrer die Möglichkeit, eine Stellungnahme abzugeben. Anschließend darf sich noch einmal die Beschwerdeführerin äußern. Vermutlich Ende November wird dann der Verfassungsrichter entscheiden, ob die neuen Rechtschreibregeln wieder aufgehoben werden müssen.

Rückfragen & Kontakt:

News Chefredaktion
Tel.: 213 12-0

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS