JVP-Landesobmann Erber fordert Tempo 30 rund um Schulen

Niederösterreich, 2.9.97 (NÖI) Die Junge ÖVP NÖ spricht sich für Tempo 30 rund um Schulen aus. "Unsere Aufforderung richtet
sich an die Gemeinden, in deren Kompetenz die Umsetzung liegt",
so JVP-Landesobmann Toni Erber. "In Graz sanken durch diese Maßnahme die Kinder- und Schulwegunfälle um fast die Hälfte. Tempo 30 wäre generell für Nebenstraßen wünschenswert. So sanken in Graz durch diese Regelung die Unfälle mit Personenschaden um 18,3%. Ebenso wurde der Lärmpegel um ca. 2 dB gesenkt. Die Emissionswerte blieben in etwa gleich", nahm Erber zur Situation
in Graz Stellung. ****

Die Mitarbeiter der Jungen ÖVP werden in den nächsten Tagen
mit einer Plakataktion rund um Schulen und bei gefährlichen Kreuzungen auf das "verstärkte Verkehrsaufkommen" durch Kinder aufmerksam machen. Damit unterstützt die JVP die Sicherheitsinitiative der Volkspartei-Niederösterreich, die unter anderem 25.000 reflektierende Leuchtbänder an die
"Taferlklassler" verteilt. Gerade zu Schulbeginn ist die Gefahr
von Unfällen besonders groß. Die JVP fordert daher alle Verkehrsteilnehmer auf, in den nächsten Wochen mit besonderer Vorsicht unterwegs zu sein.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI