vERbund: 1. Halbjahr 1997

Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Fragen bitte an Mag. Michael Buchbauer unter Tel 53113/2630 richten.

Ad-Hoc Mitteilung von: Verbund

Wien, am 2.
September 1997

VERBUND: Ergebnis 1. Halbjahr 1997

Betriebserfolg aufgrund operativer Kosteneinsparungen um 26% gestiegen
Verbindlichkeiten um eine weitere Milliarde Schilling reduziert Finanzergebnis bereinigt um Kursschwankungen um 8,9% verbessert

Umsatzerlöse
Die Umsatzerlöse des Verbund erreichten im ersten Halbjahr 1997 einen Wert von 10.218,5 Mio. ATS und lagen damit um 1,7% unter
dem Vorjahreswert.
Der Grund für diesen leichten Rückgang war eine
witterungsbedingte Verschiebung der Stromlieferungen an die Landesgesellschaften. Aufgrund der im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wesentlich besseren Wasserführung der Flüsse
kam es zu rückläufigen Koordinierungslieferungen bei
gleichzeitig deutlich ansteigenden Substitutionslieferungen

Betriebserfolg
Der Betriebserfolg erreichte einen Wert von 1.991 Mio. ATS (1. Halbjahr 1996: 1.581 Mio. ATS) und konnte damit im Vergleich
zum ersten Halbjahr 1996 um knapp 26% gesteigert werden. Der
Grund für diese erhebliche Verbesserung liegt vor allem in den erzielten Einsparungen in den Bereichen Personal, Betrieb und Erhaltung sowie in verringerten Brennstoffaufwendungen.
Die Aufwendungen für Löhne und Gehälter einschließlich sozialer Nebenkosten konnten trotz einer Kollektivvertragserhöhung von
1,9% um 0,3% gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres verringert werden.
Die sonstigen Aufwendungen wurden aufgrund der intensiv weitergeführten Kosteneinsparungsmaßnahmen bei Betrieb und Erhaltung um 12,7% reduziert. Weiters wirkten sich, wie bereits erwähnt, auch die aufgrund der guten Wasserführung (Erzeugungskoeffizient 0,98 gegenüber 0,84 im
Vergleichszeitraum 1996) der Flüsse stark verringerten
Aufwendungen für Brennstoffe günstig auf die operative Ergebnisentwicklung aus.

Ein Plus bei bereinigtem Finanzergebnis
Bereinigt um Kursschwankungen konnte das Finanzergebnis durch
die weitere Entschuldung des Unternehmens um 8,9% verbessert
werden.
Insgesamt wurde das Finanzergebnis durch die im Zusammenhang
mit der bevorstehenden Einführung des Euro stehende Stärke des Schweizer Frankens beeinflußt. Die Bewertung der Schweizer Franken-Verbindlichkeiten zum Devisenmittelkurs vom 30.6.1997 führte zu nicht zahlungswirksamen, bewertungsbedingten Kursvorsorgen von 151,3 Mio. ATS (Vorjahr: 350 Mio. ATS bewertungsbedingte Kursgewinne).
Das Finanzergebnis des 1. Halbjahres 1997 betrug -1.123,5 Mio.
ATS
(1. Halbjahr 1996: -716,8 Mio. ATS).

EGT und Jahresüberschuß
Als Folge der erzielten Kosteneinsparungen im operativen
Bereich konnte das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit trotz der bewertungsbedingten Kursvorsorgen um 0,4% auf 867,5
Mio. ATS (Vorjahr: 864 Mio. ATS) gesteigert werden.
Der Halbjahresüberschuß erreichte einen Wert von 711,2 Mio. ATS (Vorjahr: 765,6 Mio. ATS). Der Grund für den Rückgang liegt in
der im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich höheren Ertragssteuerbelastung von 156,3 Mio. ATS (Vorjahr: 98,4 Mio.
ATS).

Weitere Entschuldung
So wie in den Jahren zuvor konnten sämtliche Investitionen im Konzern aus dem Cash flow finanziert werden. Die Investitionen
in Sachanlagen erreichten im Berichtszeitraum einen Betrag von 1.301,9 Mio. ATS (Vorjahr: 1.550,7 Mio. ATS) und betrafen vor
allem das Kraftwerk Freudenau sowie die 380 kV-Leitung zwischen
dem Umspannwerk Wien Südost und dem Südburgenland.
Der nach der ÖVFA-Methode errechnete Cash flow betrug 2.990
Mio. ATS (Vorjahr: 3.160 Mio. ATS). Damit konnte über das erforderliche Investitionskapital hinaus rund 1 Mrd. ATS für
eine weitere Entschuldung des Verbund bereitgestellt werden.

Eigenkapitalquote planmäßig erhöht
Durch die weitere Entschuldung des Konzern konnte das
Eigenkapital zum Stichtag 30.6.1997 gegenüber dem Vorjahr um
719,3 Mio. ATS erhöht werden. Die Eigenkapitalquote stieg auf
24,7% (30.6.1996: 23,7%).
Die Verbindlichkeiten reduzierten sich gegenüber dem Stichtag 30.6.1996 um
1.975,1 Mio. ATS, wobei 1.009,2 Mio. ATS auf das erste Halbjahr
1997 entfielen. Darin kommt das finanzpolitische Ziel einer sukzessiven Entschuldung des Unternehmens deutlich zum
Ausdruck.

(Forts)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HEA/08