Strasser: SP-NÖ entscheidet sich gegen 200.000 Pendler

Volkspartei-NÖ wird sich weiter für Ausbau des Nahverkehrs einsetzen

Niederösterreich, 29.8.1997 (NÖI) "Mit dem einstimmigen Beschluß des erweiterten SPÖ-Präsidiums, auf den Semmering-Eisenbahntunnel nicht verzichten zu können, hat auch der niederösterreichische SP-Vorsitzende Höger seine Zustimmung zu diesem völlig unsinnigen Projekt öffentlich untermauert. Die Entscheidung Högers für den Semmering-Basistunnel ist
gleichzeitig eine Entscheidung gegen den Ausbau des Nahverkehrs
und gegen die Interessen tausender Pendler", stellte heute LAbg.
Dr. Ernst Strasser fest.****

In Zeiten knapper Budgetmittel sollte das Geld sinnvoller verwendet werden, als für ein Projekt, das verkehrspolitisch
keinen Sinn macht, ökologische Gefahren mit sich bringt und überdies unfinanzierbar ist. Es ist für mich absolut unverständlich, daß sich die niederösterreichische SP und ihr Vorsitzender, der zudem noch oberster Gewerkschaftsboß in Niederösterreich ist, weiterhin gegen die Anliegen der Pendler stellt und für eine Wahnsinnsröhre eintritt, bei der an allen Ecken und Enden mit dem Wasser auch das Geld ausrinnt", schloß Strasser.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI