FCG/GdG: Sicherung der Pensionen ohne Zeitdruck!

FCG/GdG-Vorsitzender Mahr kritisiert Wirtschaftskammer Wien (OTS) - "Die Verhandlungstaktik der Bundesregierung, eine Pensionsreform nur innerhalb weniger Wochen auszuverhandeln, ist mehr als unverständlich. Wenn die Bundesregierung wirklich eine Harmonisierung und Reform der Pensionssysteme erreichen und damit die Pensionen auch in zwanzig und dreißig Jahren finanziert haben will, darf Zeitdruck kein Verhandlungsfaktor sein", erklärte heute der Vorsitzende der FCG in der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten und Mitglied des Verhandlungsausschusses der Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes, Erwin Mahr.

Mahr sagte, daß die längerfristige Sicherung der Pensionssysteme nur durch eine breite Zustimmung der Bevölkerung zu erreichen ist. Aus diesem Grund ist eine sachliche Diskussion und die Einbindung aller Sozialpartner unbedingt erforderlich.

"In diesem Zusammenhang sehen wir die jüngsten Aussagen der Wirtschaftskammer während der laufenden Verhandlungen als entbehrlich an. Genauso unötig sind die Drohungen von Regierungsmitgliedern, daß bei keiner Einigung in den nächsten Wochen die Entscheidung auch ohne Zustimmung der Sozialpartner herbeigeführt wird", kritisierte Mahr.

Der FCG/GdG-Vorsitzende merkte an, daß in den Medien insbesondere die ÖVP zitiert werde, in nur wenigen Wochen eine Pensionsreform herbeiführen zu wollen. "Aus der Sicht der Arbeitnehmer kann diese Position nach den nächsten Wahlen nur auf den dritten Platz der Wählergunst führen", sagte Mahr.

Der FCG/GdG-Vorsitzende appellierte an die Vernunft der zuständigen Politiker, die Pensionsreform sachlich und ohne Drohungen und Zeitdruck zu verhandeln. Die Arbeitnehmervertreter wären dazu bereit.

Rückfragen & Kontakt:

FCG
Hans Stefan Hintner
Tel: 01/53 444/362

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG/OTS