Aktiengesellschaft: Zwischenbericht über das 1. Halbjahr 1997 / Neusegmentierung von O&K

Berlin / Dortmund (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Das Mitte 1996
begonnene Maßnahmenprogramm zur Anpassung der technischen und personellen Kapazitäten und damit zur Senkung der Kosten in Produktion, Vertrieb und Verwaltung an das nach haltig erreichbare Umsatzvolumen wird planmäßig umgesetzt und im wesentlichen bis Ende 1997 abgeschlossen. Die Maßnahmen beinhalten hauptsächlich die Konzentration der Baumaschinen-Pro duktion und der zentralen Funktionen des Unternehmensbereichs Baumaschinen am Standort Berlin, die Reorganisation des weiterhin flächendeckenden Vertriebsnetzes unter Aufgabe oder Verlagerung einzelner Standorte sowie die Anpassung der Hauptverwaltungsfunktionen an die geänderte Struktur der O&K- Gruppe. Die Maßnahmen erfordern im Saldo Einmalausgaben u. a. für Investitionen und Sozialplanleistungen von rund 80 Mio DM, denen - nach Abschluß der Maßnahmen - jährliche Einsparungen in gleicher Größenordnung gegenüberstehen. Für die maßnahmenbedingten Einmalaufwendungen wurde im Jahresabschluß 1996 bilanzielle Vorsorge getroffen.

Auftragseingang und Umsatz

Der Auftragseingang der O&K-Gruppe stieg im ersten Halbjahr 1997 um 3 % auf 564 Mio DM. Der Umsatz lag mit 561 Mio DM ebenfalls um 3 % über dem vergleichbaren Vorjahreswert.

Der Auftragseingang des Bereichs Baumaschinen erreichte mit 383 Mio DM annähernd das Vorjahresniveau. Dabei konnte die weiterhin rückläufige Nachfrage aus dem für O&K wichtigen Inlandsmarkt (- 9 %) nicht ganz durch die über Vorjahr liegenden Auslandsaufträge (+ 10 %) ausgeglichen werden. Durch den zu Jahresbeginn schwächeren Auftragseingang blieb der Umsatz mit 361 Mio DM um 10 % hinter dem Vorjahreswert zurück.

Der hohe Bedarf an Bergbauprodukten und die damit verbundene gute Auslastung bestehender Minenbetriebe sowie die Erschließung neuer Tagebauvorkommen führten zu einer Belebung der Nachfrage nach Mininggeräten. Vor diesem Hintergrund stieg der Auftragseingang im Bereich Mininggeräte um 15 % auf 217 Mio DM. Der Umsatz lag mit 229 Mio DM deutlich über dem Vorjah reswert von 176 Mio DM.

Mitarbeiter

Zum 30. Juni 1997 waren im O&K-Konzern 3.300 Mitarbeiter (ohne Auszubildende) beschäftigt, das waren 276 weniger als zum 30. Juni des Vorjahres. Damit ist die im Rahmen der Neusegmentierung vorgesehene Personalreduzierung plangemäß verlaufen. Der größere Teil der Personalmaßnahmen wird im zweiten Halbjahr 1997 wirksam.

Investitionen

Die Investitionen in Sachanlagen lagen im ersten Halbjahr 1997 mit 16 Mio DM auf Vorjahresniveau. Die Investitionstätigkeit betraf neben Ersatz- und Rationalisierungsinvestitionen in üblichem Umfang vor allem die Umsetzung der Neusegmentierung.

Ergebnis

Das Ergebnis vor Ertragsteuern der O&K-Gruppe von minus 29 Mio DM im ersten Halbjahr 1997 ist mit dem Vorsteuergewinn des Vergleichszeitraumes 1996 von 85 Mio DM, der durch außerordentliche Einflüsse im Zusammenhang mit der Veräußerung der Rolltreppenaktivitäten geprägt war, nicht vergleichbar.

Die Ertragslage des Bereichs Baumaschinen wurde trotz des mengen-und erlösbedingten Umsatzrückgangs im ersten Halbjahr 1997 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum leicht verbessert, blieb aber erwartungsgemäß negativ. Zu der Verbesserung haben erste Effekte aus der Neusegmentierung beigetragen. Einhergehend mit der guten Geschäftsentwicklung hat der Bereich Mininggeräte das positive Ergebnis in den ersten sechs Monaten 1997 gesteigert.

Ausblick

Für den Bereich Baumaschinen ist in den kommenden Monaten nicht mit einer Verbesserung der Marktlage zu rechnen. Aufgrund der positiven Auswirkungen der Neusegmentierung wird der Bereich Baumaschinen im 2. Halbjahr 1997 sein Ergebnis weiter verbessern, aber in der Verlustzone bleiben. Der Bereich Mininggeräte wird 1997 den Umsatz steigern und den Gewinn des Vorjahres übertreffen. Trotzdem wird es O&K insgesamt 1997 nicht gelingen, einen Verlust abzuwenden. Unter der Voraus setzung, daß 1998 die erwartete Stabilisierung des europäischen Baumaschinenmarktes eintritt, wird sich im kommenden Jahr eine nachhaltige Verbesserung der Ertragslage einstellen, da dann die Maßnahmen zur Neusegmentierung volle Wirkung entfalten.

O&K Orenstein & Koppel Aktiengesellschaft Der Vorstand

Ende der Mitteilung

Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

http://www.ots.apa.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/04