Stiefkind Bahnhofsrestaurant: Berufsgruppe will Abhilfe schaffen

Standortvorteile der Bahnhöfe nur unzureichend genützt Kritik an mangelnder Kooperationsbereitschaft der ÖBB

Wien (PWK) - Viele österreichische Bahnhöfe führen ein "Mauerblümchendasein". Dies ist bedauerlich, da die Bahnhöfe aufgrund ihrer natürlichen Standortvorteile und der nahezu unbeschränkten Öffnungszeiten an sich ein großes Potential hätten, zu umfassenden "Service-Zentren" ausgebaut zu werden. Daß dies möglich ist - wenn die entsprechenden Rahmenbedingungen gegeben sind - beweisen die Betreiber von Autobahnraststätten, denen es gelungen ist, ihre Standortvorteile erfolgreich zu nutzen. ****

"Die ÖBB haben biser sehr wenig Bereitschaft gezeigt, jene Rahmenbedingungen zu schaffen, die eine ähnlich erfolgreiche Entwicklung für den Bereich der Bahnhöfe sicherstellen könnte", kritisierte der Vorsitzende der Berufsgruppe der Bahnhofsgastwirte im Fachverband Gastronomie, Manfred Draxl, Donnerstag in einem Pressegespräch zum Thema "Treffpunkt Bahnhof - Wege aus der Krise für kleine und mittlere Bahnhofsrestaurants".

Die meisten Betreiber von Bahnhofsgaststätten haben Verträge aus dem Jahr 1964, die den Pächtern kaum Bewegungsfreiheit lassen. Auch sind sie meist investitionsfeindlich (jederzeitige Kündigungsmöglichkeit, praktisch keine Ablösemöglichkeit im Falle von Investitionen). Die Pachtentgelte steigen mit der Höhe des Umsatzes überproportional an. Die Bahn verwendet die Pachteinnahmen nahezu ausschließlich zur Finanzierung des laufenden Betriebes, kaum ein Schilling davon fließt in die Modernisierung der Bahnhöfe oder in Werbe- und Marketingmaßnahmen zurück.

"Die Folge davon ist: Die Pachtbetriebe werden ausgezehrt, die Pächter sind zum Teil frustriert und verunsichert", faßt Draxl die Sorgen der Branche zusammen. Vor allem kleine und mittlere Betriebe sind, wie eine im Vorjahr durchgeführte Untersuchung der Berufsgruppe zeigt, derart ausgezehrt, daß sie oft nahe am wirtschaftlichen Existenzminimum dahinvegetieren.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Thomas Wolf
Tel. 501 05 DW 3409

Fachverband Gastronomie

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK