Eichinger: Ausbau der Badner-Bahn bringt Verbesserungen für Pendler

Niederösterreich, 28.8.1997 (NÖI) Als weiteren wichtigen Schritt für die Pendler im Süden Wiens bezeichnete heute der 3. Präsident des NÖ-Landtages, LAbg. Leopold Eichinger, die vertraglich vereinbarten Verbesserungen für die Badner-Bahn. "Mit dem Übereinkommen zur Finanzierung des Investitionsprogrammes
wird ein wichtiger Schritt zur Verbesserung des Nahverkehrs
gesetzt. Die geplanten Intervallsverkürzungen bei der Badner-Bahn von 15 auf 7,5 Minuten sind ein Beweis dafür, daß das Land Niederösterreich, mit Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll an der Spitze, die Interessen der Pendler wahrnimmt", so Eichinger weiter.****

Insgesamt werden bei diesem Investitionsprogramm in den
nächsten fünf Jahren 125 Millionen zur Verfügung gestellt, wobei sich das Land NÖ und die Stadt Wien mit je 37,5 Millionen, der
Bund mit 50 Millionen Schilling beteiligen. Mit diesen Mitteln sollen neben der Taktverdichtung auch sechs neue Triebwagen angeschafft und die technische Infrastruktur verbessert werden.
Pro Werktag fahren rund 28.000 Menschen mit der Badner-Bahn, die 1996 insgesamt 7,8 Millionen Fahrgäste befördert hat und damit zwischen 1988 und 1996 die Fahrgastzahlen um 63 Prozent steigern konnte.

"Durch die bevorstehenden Investitionen wird der Nahverkehr zwischen Wien und Niederösterreich noch attraktiver. Es ist dies ein deutliches Signal an die Pendler. Das Land NÖ wird auch künftig im Sinne der Bürger und zugunsten der Umwelt handeln. Das NÖ-Landesverkehrskonzept gibt dem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs zum Wohle der Pendler allerhöchste Priorität", schloß Eichinger.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI