Radex-Heraklith: RHI - Veitsch-Radex verstärkt Engagement bei Mehrheits

Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Fragen bitte an Mag. Peter Hofmann unter Tel 5877671/23 richten.

Ad-Hoc Mitteilung von: Radex-Heraklith

PRESSEINFORMATION

- RHI / Veitsch-Radex verstärkt Engagement bei Mehrheitsbeteiligung

Didier Werke AG.
- Ziel ist es, die bestehenden Potentiale am Markt

und in der gemeinsamen Kostenstruktur beschleunigt zu nutzen.
- Zusätzliche Ertragsperspektiven für die RHI Aktionäre erwartet.

Veitsch-Radex AG, eine 100%ige Tochter der börsenotierten RHI AG (Radex-Heraklith), wird ihr Engagement bei Didier Werke AG weiter verstärken, um die Integration der beiden weltweit führenden Feuerfestunternehmen Veitsch-Radex und Didier zu beschleunigen. "Seit dem Beginn der Zusammenarbeit zwischen Veitsch-Radex AG und Didier Werke AG war es das Ziel die Stärken dieser beiden führenden Feuerfestunternehmen zu bündeln, um den Kunden weltweit noch bessere Produkte und Dienstleistungen anbieten zu können. Viele der gesetzten Ziele wurden bereits erreicht, dennoch gibt es noch genügend Potentiale, sowohl am Markt, als auch in der gemeinsamen Kostenstruktur. Diese Potentiale müssen im immer stärker werdenden internationalen Wettbewerb beschleunigt genutzt werden, weshalb eine verstärkte Integration und Verschränkung der beiden Teilkonzerne Veitsch-Radex und Didier notwendig ist", sagte Dr. Günther Mörtl, der Vorstandsvorsitzende von Veitsch-Radex.

Da eine Fusion über die Grenze nicht praktikabel ist, wird Veitsch-Radex AG den Aktionären der Didier Werke AG in einer ao. Hauptversammlung am 17.Oktober 1997 vorschlagen, dem Abschluß eines Beherrschungsvertrages zwischen Didier Werke AG und Veitsch-Radex AG zuzustimmen.

Diese beschleunigte Integration von Veitsch-Radex und Didier zu einer gesamtheitlichen Organisation unter einheitlicher Leitungskompetenz soll bereits ab 1998 zu weiteren deutlichen Ergebnisverbesserungen führen. "Für den RHI Aktionär bedeutet dies eine zusätz-liche Ertragsperspektive, da einerseits die Gewinne pro Aktie für die kommenden Jahre, aber auch der Unternehmenswert der RHI aus diesem beschleunigten Integrationsprozeß positiv beeinflußt werden.", sagte Dr. Walter Ressler, Vorstandsvorsitzender der RHI AG und Aufsichtsratsvorsitzender von Veitsch-Radex AG wie auch von Didier Werke AG.

"Den Minderheitenaktionären von Didier Werke AG wird ein faires Angebot gemacht", so Dr. Ressler weiter: Dieses Angebot umfaßt alternativ eine garantierte Mindestdividende für jene Aktionäre, die ihre Aktien weiter behalten wollen, als auch ein Abfindungsangebot, für jene, die ihre Didier Aktien an Veitsch-Radex AG verkaufen wollen. Die Veitsch-Radex-Didier Gruppe ist mit einem Umsatz von rund ATS 17 Mrd. und einem Marktanteil von etwa 10% absoluter Weltmarktführer bei feuerfesten Produkten für die Eisen- und Stahl-, Zement-, Kalk- und Nichteisenmetallindustrie. Dabei stützt sich diese starke Marktposition von Veitsch-Radex-Didier auf die langjährige Erfahrung in der Entwicklung hochwertiger Feuerfestlösungen, auf modernste Produktionsstätten in Europa, N-Amerika und Asien sowie auf eine weltweite Vertriebsorganisation.

(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HEA/03