Friewald: Tullnerfeld soll Reiterparadies werden

Niederösterreich, 24.8.97 (NÖI) Das bereits bestehende Reitwegenetz im Tullnerfeld soll nun für den Tourismus im
Rahmen eines völlig neuen Konzeptes noch stärker genutzt
werden. So soll der bestehende Reitweg dem Nichtortskundigen
die Möglichkeit bieten, sich quer durch den Bezirk entlang von kulturell interessanten sowie kulinarisch wertvollen Standorten
auf dem Rücken der Pferde zu bewegen. Diese Reitwanderungen
sind aber nur ein Teil des Konzeptes, erklärte heute LAbg.
Rudolf Friewald.****

Die Schaffung eines Reitweges allein ist jedoch zu wenig.
Ziel soll es sein, zum Zentrum des Pferdesports in Zusammenhang
mit den Bauern und Pferdehaltern der Region zu werden. Als
Beispiele für geplante Maßnahmen führte Friewald folgende an:
o Es werden Reithallen geschaffen, die auch für Turniere
geeignet sind und 500 bis 1000 Zusehern Platz bieten.
o Eine Anlage für Kutschenfahrten wird errichtet.
o Ein Gesundheitszentrum für Pferde soll die beste Versorgung
für die Vierbeiner bieten.
o Ein Ausbildungzentrum für Reiter sowie Kutschenfahrten soll laufend angeboten werden, und vieles mehr.

"Nur mit einem solchen Gesamtkonzept können wir unser Ziel,
zum Pferdeparadies Niederösterreichs zu werden, erreichen",
betonte Friewald.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI