Klupper: Mobilisierung gegen Atomenergie

Unsicheres Mochovce ist Gefahr für Niederösterreich

Niederösterreich, 21.8.(NÖI) "Die jüngsten Berichte über den grenznahen Atommeiler Mochovce verdeutlichen wie wichtig eine gemeinsame Allianz gegen diese Art der Energiegewinnung ist. Niederösterreich hat immer einen konsequenten Anti-Atomkurs verfolgt. Das betrifft sowohl die tschechischen Kraftwerke
Dukovany und Temelin als auch die slowakischen Kraftwerke
Mochovce und Bohunice", so der Sicherheitssprecher der
Volkspartei Niederösterreich LAbg. Hans Klupper. ****

Kritik übt Klupper an der Haltung des Bundeskanzleramtes:
"Es muß eindeutig geklärt werden, warum der Mochovce-Bericht solange bedeckt gehalten wurde. Gerade in diesen Fragen ist die umgehende Information der Bevölkerung unbedingt erforderlich.
Alles andere führt zu einer Verunsicherung unter den Menschen",
so der Abgeordnete.

"Obwohl das Land NÖ keine Parteienstellung bei derartigen Projekten hat, wird Niederösterreich mit Landeshauptmann
Dr.Erwin Pröll an der Spitze sicherlich alles menschenmögliche versuchen, die Inbetriebnahme dieser Risiko-Reaktoren zu
verhindern. Diesen Ländern muß klar sein, daß Niederösterreich als Gesprächspartner, wie der Landeshauptmann bereits mehrmals betonte, auf dem Weg in die EU nur dann zur Verfügung steht,
wenn die fragwürdigen Atommeiler in Grenznähe abgestellt bzw.
gar nicht in Betrieb genommen werden", schloß Klupper.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI