Makler: Alleinvermittlungsaufträge bringen mehr Abschlüsse

Bundesinnung gab einen Betriebsvergleich für Immobilien makler beim WIFI Österreich in Auftrag

Wien (PWK) - Die Vereinbarung eines Alleinvermittlungsauftrags erhöht die Erfolgsquote des beabsichtigten Geschäftsabschlusses beträchtlich. Dies ergab ein Betriebsvergleich für Immobilienmakler, der heuer erstmals auf Initiative der Bundesinnung der Immobilien-und Vermögenstreuhänder vom WIFI Österreich und der Unternehmensberatung unico - Dr. Fröstl durchgeführt wurde. ****

Von 100 erfolgreichen Vermittlungsaufträgen entfallen 57 auf Alleinvermittlungsaufträge, aber nur 43 auf "normale" Maklerverträge. Und dies, obwohl bislang nur 44 Prozent der Maklerverträge auf Alleinvermittlungs-Basis geschlossen werden.

Trotz dieses erfreulichen Befundes sind die Kunden gegenüber Alleinvermittlungsaufträgen noch zurückhaltend, obwohl der Auftraggeber auch beim Alleinvermittlungsauftrag nur im Fall des Geschäftsabschlusses provisionspflichtig ist. Anders als bei "normalem" Maklerverträgen besteht eine Verpflichtung des Maklers, für den Auftraggeber tätig zu werden.

"Vor diesem Hintergrund ist unverständlich, weshalb gerade Konsumentenschutzorganisationen immer wieder davor warnen, bei Maklern etwas zu unterschreiben", erklärte Gerhard Steller, Bundesinnungsmeister der Immobilien- und Vermögenstreuhänder. Die in

Rückfragen & Kontakt:

Vermögenstreuhänder
Dr. Norbert Hanel
01-5222591

Bundesinnung der Immobilien- und

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK