Strasser: Rot-Blau wird immer mehr zur Modefarbe

Nach Höger und Bauer bestätigt auch F-Gratzer mögliche Zusammenarbeit

Niederösterreich, 14.8.(NÖI) "Allen Beteuerungen zum Trotz verdichten sich die Hinweise, daß die SP-NÖ gemeinsam mit den Freiheitlichen einen sozialistischen Landeshauptmann Höger
küren wollen. Anders sind die Aussagen des F-Spitzenkandidaten
in Niederösterreich in einer Tageszeitung, wo er eine derartige Entwicklung nicht ausschließen kann, nicht zu verstehen.
Gratzer ist nach Höger und Bauer bereits der dritte rot-blaue Poltitker, der offen von einer derartigen Koalition spricht",
so LAbg. Dr. Ernst Strasser. ****

"Die F als Steigbügelhalter der SP kommt immer mehr in Mode.
Die aktuellste Entwicklung zeichnet sich in Salzburg ab. Hier kündigt der SP-Landesobmann an, daß er in der Landesregierung
nun verstärkt die Kooperation mit der FPÖ suchen werde.", so Strasser. Ähnliches passierte bereits in Kärnten, wo der SP-Bürgermeister-Kandidat Metelko in einer F-Zeitung für sich inserierte. Strasser: "Die Bundesländer als Probegalopp für die Bundesebene ?"

"Zahlreiche Beschlüsse im NÖ-Landtag wurden zuletzt von den Sozialisten gemeinsam mit den F angenommen, bzw. Anträge der NÖ-Volkspartei von Rot-Blau abgelehnt. Ich erinnere nur an die Abschaffung der Landesumlage, die von den beiden in bisher
nicht gekannter Eintracht zu Gunsten der SP-regierten Städte
St. Pölten und Wiener Neustadt beschlossen wurde", ergänzt der Abgeordnete.

Die beste Variante, so Strasser, allen Rot-Blauen
Spekulationen entgegenzuwirken, sei für die NÖ-Volkspartei die harte und konsequente Arbeit für das Land. "Wir haben
schließlich ein ehrgeiziges Ziel. Landeshauptmann Dr. Erwin
Pröll und die NÖ-Volkspartei wollen Niederösterreich in die Top Ten der europäischen Regionen führen", schloß Strasser.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI