Dorfmeister-Stix: Strengere Strafen für Unzucht mit Unmündigen

Bereits über 3.000 Unterschriften für härtere Strafen

Niederösterreich, 14.8.97 (NÖI) "Die Ereignisse und Enthüllungen in der Kinderporno-Affäre von Bad Goisern sind erschütternd und Beweis dafür, daß Unzucht mit Unmündigen offenbar viel öfter vorkommt als angenommen. Die Grausamkeit
und Skrupellosigkeit der Täter muß bestraft werden", so VP-
LAbg. Desiree Dorfmeister-Stix. "Gleichzeitig fordere ich aber strengere Strafen bei derartigen Sexualdelikten, denn die
derzeitige Gesetzeslage in Österreich ist unhaltbar und absolut unverständlich."

"Ich habe daher schon vor Wochen den Justizminister mittels
Brief aufgefordert, die bestehende Gesetzeslage dahingehend zu ändern, daß das Strafausmaß und die Verjährungsfrist für 'Unzucht mit Unmündigen' zumindest dem Strafausmaß für
'Schweren Betrug' angeglichen wird. Derzeit wird jemand, der
einen schweren Betrug begeht, doppelt so hoch bestraft, wie
jemand, der sich an einem unmündigen Kind vergeht und dieses sexuell mißbraucht", zeigt sich Dorfmeister-Stix empört.

"In vielen Fällen, die unter "Unzucht mit Unmündigen"
fallen, können oder trauen sich die betroffenen Opfer erst nach einigen oder vielen Jahren über die schrecklichen Taten zu berichten und den Täter namhaft zu machen, sei es aus Gründen
der Angst, der Verdrängung oder der Abhängigkeit vom Täter", so die VP-Abgeordnete.

"Es kann nicht sein, daß Sexualverbrecher mit geringen oder
gar keinen Strafen davonkommen. Sie fügen wehrlosen Kindern nämlich nicht nur körperlichen, sondern vor allem seelischen Schaden zu. Solche Verbrechen können nicht wieder gut gemacht werden und müssen daher nachhaltiger bestraft werden", betont Dorfmeister-Stix. Die VP-Politikerin hat zu diesem Anliegen
auch eine Unterschriftenaktion gestartet und bisher 3.000 Unterschriften gesammelt. Die Unterschriftenlisten liegen in
allen Geschäften in Klosterneuburg und in einzelnen Gemeinden
in NÖ auf.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI