Gegen Lungenkrebs grössere Chancen durch Kombitherapie

Dublin (Irland) und Nashville (Tennessee) (OTS/EURONET) - Die Überlebensquote bei an Lungenkrebs erkrankten hat sich dramatisch erhöht, seit die Kombitherapien angewandt werden, darunter auch die Chemothrapie. Dieses Fazit konnten in der irischen Haupstadt Dublin mehr als 2.000 aus aller Welt in dieser Woche zusammengekommene Experten ziehen, die an der 5. Weltkonferenz über Lungenkrebs teilnehmen, wie von Veranstalterseite - der Vanderbilt-Klinikgruppe -am 12. August mitgeteilt wurde.++++

Diese untenstehend benannten Kliniken und Institute haben in einer Reihe von Studien die Wirkung der Kombination von Chemotherapeutika mit Bestrahlung und ohne sie untersucht. Die Ergebnisse aus diesen aktuellsten Daten über den Lungenkrebs sind geeignet, den Lungenkrebs-patienten in ihrem Kampf gegen diese KRankheit neue Hoffnungen zu geben.

Zur Ausgangslage wird in der Presseveröffentlichung gesagt, dass der Anteil derjenigen, die nach der Diagnose Lungenkrebs in einem Beobachtungszeitraum von fünf Jahren weiterlebten, von 1973 bis 1992 hartnäckig unverändert und niedrig blieb: zwölf Prozent in 1973, 13 Prozent in 1992.

Neuerdings jedoch, so die der Konferenz vorgetragenen Vanderbilt-Studien, ist eine enorme Verbesserung eingetreten. Es wurden Überlebensraten von 40, 50 und sogar 60 Prozent gemeldet, in manchen Fällen von zwei und drei Jahren. Hieraus darf der Optimismus abgeleitet werden, dass es auch im bisher stets zugrundegelegten Zyklus für die Restlebenszeit eine Verbesserung geben wird.

Die Kombitherapie Chemo-Bestrahlung

Dr.med. Hak Choy, a.o.Professor für theoretische und angewandte Radiologie und ärztlicher Direktor des Center for Radiation Oncology am Klinikum der Vanderbilt University (vumc), trug die Ergebnisse einer auf mehrere Kliniken erstreckten Studie vor, in der die Wirkung der Kombination von Taxol (Paclitaxel) und Kohlenstoffplatin mit der Bestrahlung auf Patienten mit vorgerücktem grosszelligem Lungenkrebs (NSCLC) untersucht wurde. Nach Prof.Dr. Choy bedeuten die Überlebensraten von 61 Prozent (Verlängerung der Restlebenszeit um ein Jahr) und 40 Prozent (zwei Jahre) eine Verbesserung gegenüber der Standardtherapie. Bei Patienten mit vorgerücktem NSCLC war bisher das anzunehmende Mittel der Restlebenszeit 9 bis zwölf Monate, und eine fünfjährige Überlebensdauer erzielten nur fünf Prozent.

Diese Untersuchung bringt die früheren Arbeiten von Prof.Dr.Choy über die Kombitherapie einen Schritt voran. Danach ergab sich eine zweijährige Restlebenszeit bei 35 Prozent, jetzt wurde Kohlenstoff-platin in die Mischtherapie einbezogen. Als nächsten Schritt sieht Prof.Dr.Choy einen zufallsbezogenen Multi-Klikum-Versuch vor, bei dem unterschiedliche Dosierungen von Taxol, Kohlenstoff-platin und Bestrahlung angewandt und verglichen werden.

Wegweisende Untersuchung
Forschungen wie die von Prof.Dr.Choy über eine Kombitherapie könnten ohne vorgängige Versuche nicht stattfinden, in denen die Verbindung von Taxol mit der traditionellen Normbehandlung verglichen werden. Prof.Dr.med. David Johnson, ärztlicher Direktor der medizinischen Onkologie, Cornelius A. Craig, Vumc, trug Daten aus der grossen zufallsbezogenen Studie Stufe III der Eastern Cooperative Oncology Group (ecog 5592) vor. In dieser war Taxol plus einer Platinverbindung mit der Standard-anwendung von Cisplatin/vp-16 verglichen worden.

Der Versuch bezog 599 Probanden ein. Er ergab, dass bei Patienten mit vorgerücktem Nsclc bei der Taxol-Platin-Kombination gegenüber der Standard-Therapie eine Steigerung der Restlebenszeit von 25 bis 30 Prozent eintrat, was statistisch relevant ist. Prof. Dr. Johnson:
''Der Lungenkrebs ist extrem schwer behandelbar. Jede Erhöhung der Überlebenszeit, selbst nur die zwei bis Drei monate aus dieser Studie, ist für den Patienten klinisch bedeutsam. In Taxol haben wir das bisher wirksamste Mittel zur Bekämpfung des Nsclc gefunden, und wir fangen eben erst an, das volle Potential dieses Medikaments in der Kombi-therapie zu erkennen''.

Erfahrungen in Europa

Die europäische Organisation Eortc (European Organisation for the Research and Treatment of Cancer) hat eine zufallsbezogene Untersuchung an 332 Probanden mit vorgerücktem Nsclc durchgeführt. Dabei wurde eine Reaktion bei den die Mischtherapie Taxol/Platin erhaltenden von 48 Prozent ermittelt, bei der Standard-kombination Teniposif/Cisplatin lag dieser Wert nur bei 28 Prozent. Die mittlere Überlebenszeit lag bei über neun Monaten. Bei den Taxolempfängern wurde von einer Verbesserung der Lebensqualität in dieser Zeit berichtet.

Zwtl. Veränderung bei den Ausgangswerten

Im Ganzjahr 1997 werden, so die Mitteilung von der Konferenz weiter, 178.100 Amerikaner beiderlei Geschlechts die Diagnose Lungenkrebs gestellt bekommen. 160.400 werden daran vorzeitig sterben. Der Lungenkrebs hat sich bei den Amerikanerinnen vor dem Mammakarzinom an die erste Stelle als ''Killer'' geschoben. Und die Verbreitung der Krankheit unter Frauen nimmt laufend zu. Ähnliches wurde in Westeuropa festgestellt. Hier sind geschätzt 274.000 Männer und Frauen vom Lungenkrebs befallen, bei rund 80 Prozent davon handelt es sich um Nsclc.

In den vergangenen Jahren sind mehrere Medikamente, darunter Taxol, als gegen Nsclc wirkungsvoll in Erscheinung getreten. Viele dieser Mittel werden intensiv untersucht, namentlich in Kombination mit Platin-medikamenten und gleichzeitiger Bestrahlung.

Nochmals Prof. Dr.Johnson wörtlich: ''Was immer die laufenden Versuche ergeben mögen, aus diesen gemeinsamen Daten steht schon soviel fest, dass der frühere therapeutische Verzweiflungs-nihilismus keineswegs angebracht ist. Und mehr noch: aus den bei dieser Konferenz vorgetragenen Daten wird klar, dass die Patienten mit Lungenkrebs weit mehr Möglichkeiten haben als ehedem. Für an vorgerücktem Lungenkrebs erkrankte gehören dazu die Kombi-chemotherapie allein und die Kombi-chemotherapie mit Bestrahlung oder Operation oder beidem''.

Das Vanderbilt University Medical Center (VUMC) umfasst die folgenden Kliniken und Institute: das Klinikum der Vanderbilt University, die Vanderbiltklinik, das Vanderbilt-Krebszentrum, das Vanderbilt-Kinderkrankenhaus, die medizinische Fakultät Vanderbilt, und die Vanderbilt School of Nursing (Schule für Krankenpflege).

Neben den Aktivitäten in der Patientenbetreuung und der fachlichen Weiterbildung von Ärzten, Schwestern und Pflegern geniesst das VUMC auch internationales Ansehen als Forschungsstätte. Zwei Fakultätsmitglieder haben bisher den Nobelpreis erhalten.(Schluss)

Rückfragen bitte an Dominique Jaquest oder Janet Rafferty von CPR, Telefon London +44 171 282-1200, oder Cynthia Manley von Vanderbilt, Telefon Nashville (Tennessee) +1 615 322-4747.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/IRLAND