Mercedes: Mit voller Kraft weiter voraus

Salzburg (OTS) - "Mit innovativen Produkten und dem Eintritt in zusätzliche Marktsegmente schafft sich Mercedes-Benz eine eigenen Konjunktur, um damit von den allgemeinen Marktentwicklungen unabhängiger zu werden und dennoch Wachstum zu erzielen", charakterisiert Dir. Peter Leißing aus der Sicht der österreichischen Mercedes-Benz Generalvertretung den rundum aufwärts gerichteten Trend der Traditionsmarke.

Im eben vorgestellten Daimler-Benz Konzern-Halbjahresabschluß wird nicht nur ein um 14% weiter gestiegener Konzernumsatz mit 55,9 Mrd. DM ausgewiesen, sondern auch ein Operating Profit von 1,8 Mrd. DM, womit das Ergebnis der ersten sechs Monate 1997 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres mehr als verdoppelt wurde. Der weltweite Erfolg resultiert aus den neuen Produkten des Unternehmens, wie auch der Effizienzsteigerung als Folge der Restrukturierungen und des strikten Kostenmanagement. Nicht zuletzt haben aber auch für das Unternehmen günstige Wechselkursrelationen zur Ergebnissteigerung beigetragen. Für das Gesamtjahr 1997 rechnet Daimler-Benz mit einem Umsatz von über 115 Mrd. DM (1996: 106,3 Mrd. DM).

Mercedes-Benz weltweit

Das Geschäftsfeld PKW konnte seinen Wachtumskurs fortsetzen. Mit weltweit knapp 336.000 PKW und Geländewagen wurde bisher der höchste Halbjahresabsatz in der Geschichte des Unternehmens erzielt. Deutliche Zuwächse gab es vor allem in den USA (+24%), in wichtigen europäischen Volumenmärkten, in Osteuropa, weiters in Südamerika sowie Japan. Der Umsatz stieg hier von 22,41 Mrd. DM auf nunmehr 24,98 DM, zugleich wurden 4.800 Arbeitsplätze geschaffen.

Mit 16% Umsatzzuwachs von 15,3 Mrd. DM auf 17,85 Mrd. DM im 1. Halbjahr 1997 konnte das Geschäftsfeld Nutzfahrzeuge besonders dynamisch zulegen. Auch hier wurde ein neuer Höchststand im Halbjahresumsatz mit 192.000 Einheiten erzielt, wobei die bedeutendsten Steigerungen vor allem in den westeuropäischen Märkten außerhalb Deutschlands zu verzeichnen waren, sowie in Übersee.

Die beiden Geschäftsfelder PKW und Nutzfahrzeuge haben zum Konzernumsatz mit über 76% beigetragen. Im Gesamtjahr 1997 werden erstmals über 700.000 gefertigte PKW und mehr als 400.000 Nutzfahrzeuge erwartet.

Mercedes-Benz in Österreich

Der heimische PKW-Markt wurde im Vorjahr vor allem durch fiskalische Maßnahmen positiv stimuliert, dafür mußte aber im ersten Halbjahr 1997 auch ein genereller Rückgang um 17,8% verkraftet werden. Mit 5.586 PKW-Zulassungen hat Mercedes-Benz um 9,0% weniger registriert. Diese Einbuße blieb aber infolge aktueller Produktpalette durchaus begrenzt gegenüber den zweistelligen Rückgängen bei den wichtigsten Wettbewerben am heimischen Markt. Mercedes-Benz erwartet im Gesamtjahr für seine Marke dennoch in etwa 10.500 Zulassungen, nachdem das Werk beim begehrten SLK (2 Jahre Lieferzeit!) und dem erst vorgestellten Coupe CLK Österreich bevorzugt beliefert und ab Mitte Oktober, sofort nach der Präsentation der völlig neuen A-Klasse, die Auslieferungen auch an Kunden beginnen. Einschließlich der Vorführwagen für die eigene Organisation werden heuer noch rund 800 A-Klasse Fahrzeuge auf den Markt kommen. Deutlichen Rückenwind haben auch die Modelle der C- und E-Klasse durch die erst kürzlich eingeführten Modellpflegemaßnahmen erfahren. Zudem wurde der C 220 D als Einstiegsmodell mit einem Preis von nunmehr S 378.288,- neu positioniert. Über Erwarten liegt auch die Nachfrage nach den in Österreich gefertigten E-Klasse Modellen mit Allradantrieb. Hiervon werden heuer rund 350 Einheiten in unserem Land ausgeliefert. Im Segment der E-Klasse ist Mercedes-Benz mit 38,8% Marktanteil eindeutiger Marktführer. Bei gemischter Entwicklung der einzelnen Nutzfahrzeugsegmente im ersten Halbjahr 1997, ist es Mercedes-Benz gelungen, in jedem Segment an Marktanteil - teils erheblich - zuzulegen. Bei den Transportern 2,0 bis 3,5t Ges.Gew. mit nunmehr 10.398 Einheiten konnte Mercedes-Benz mit seinen Modellreihen Vito und Sprinter überproportional von zuletzt 1.047 auf 1.247 Einheiten steigern und somit seine Position mit 14,64% Marktanteil hinter dem traditionellen Leader VW weiter festigen. Am oberen Ende der Gewichtsskala, den Schwerlastwagen ab 15t, haben die neuen Actros Fernverkehrsfahrzeuge nach ihrer Einführung 1996 der Marke mit dem Dreizackstern in Österreich zu einem historisch höchsten Marktanteil von nunmehr 20,5% bei weiter stiegender Tendenz verholfen. Zudem werden im Herbst dieses Jahres zusätzlich die ersten Auslieferungen der Actros Baufahrzeuge beginnen, die Anfang September der internationalen Fachpresse vorgestellt werden.

Österreichische Zulieferungen

Einkäufe der Daimler-Benz AG bei österreichischen Firmen haben seit Ende der Sechzigerjahre nicht nur Tradition, sondern werden seither kontinuierlich weiterentwickelt, obwohl insbesonders auch aus den Ländern des ehemaligen Ostblocks zunehmend leistungsfähige Mitbewerber auftreten. Trotz Konzentrationen und dem Entstehen von Systemlieferanten sind weiterhin über 100 österreichische Firmen mit Aufträgen von der Daimler-Benz AG ausgestattet. Ein nicht zu übersehender Vorteil für die heimische Wirtschaft ist die geographische Streuung der für den Konzern tätigen Firmen über das ganze Land, die der gewerblichen und industriellen Struktur auch weitestgehend entspricht. Aus diesen Geschäftsbeziehungen entstand 1996 neuerlich eine Höchstmarke von 5,7 Mrd. an Exportumsatz. Zusätzlich zur Fertigung des Geländewagens "C" kam heuer die Produktion der neuen E-Klasse mit Allradantrieb in Graz. Die international so hervorragende Aufnahme dieser beiden Typen als E 280 und E 320 4MATIC beansprucht jegliche Fertigungskapazität, um über die ursprüngliche Planung für das Rumpfjahr 1997 von 5.500 Einheiten hinaus, heuer noch möglichst weitere 1.500 Fahrzeuge darstellen zu können. Diese positive Entwicklung läßt für dieses Jahr zugleich eine Steigerung des österreichischen Liefervolumens an die Daimler-Benz AG von erstmals über 7,0 Mrd.S realistisch erscheinen.

Rückfragen & Kontakt:

Mercedes Benz
Wolfgang Gruber, PR-Abteilung
Tel.: 0662/4478-216, 240

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS