ÖSAG: Starke Haftungseigenschaften des Vignettenklebers aus Sicherheitsgründen - Optimale Lösung für nächste Vignettengeneration 1998

Wien (OTS) - Mit dem Hinweis auf die weitgehende Vermeidung von Mißbräuchen reagiert die ÖSAG (Österreichische Autobahnen- und Schnellstraßen Aktiengesellschaft) auf Untersuchungen des ARBÖ, denen zufolge sich die Vignetten nur sehr schwer von der Windschutzscheibe ablösen ließen.

Erfahrungswerte aus der Schweiz zeigen, daß die Schweizer Vignetten mit einfachen Mitteln von der Scheibe gelöst und auf ein anderes Fahrzeug übertragen werden können. Die Mißbrauchsquote in der Schweiz liegt dabei bei rund 15-20%. Um derartige Fälle in Österreich auszuschließen wurde der Hersteller der Vignette, Swarco Futurit beauftragt, einen Klebstoff zu verwenden, der über stärkere Haftungseigenschaften verfügt.

Aus diesem Grund kann es in Einzelfällen zu einer erschwerten Ablösbarkeit der Vignetten von der Windschutzscheibe kommen. Die ÖSAG hat auf diesen Umstand rasch reagiert und beim Produzenten ein Flugblatt mit einer detaillierten Ablösungsanleitung in Auftrag gegeben, welches bei den Vertriebspartnern erhältlich sein wird.

Für besondere Problemfälle wurde darüberhinaus bei Swarco Futurit eine Hotline eingerichtet.

Um Probleme mit zu stark haftenden Vignetten in Zukunft auszuschließen, hat die ÖSAG die Produzenten der nächsten Vignettengeneration für 1998 beauftragt auf Basis der Erfahrungswerte aus 1997 einen anderen Klebstoff zu verwenden, der - unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen - eine bessere Ablösbarkeit der Vignetten gewährleistet.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSAG, Frau Egger
Tel.: 0662/62 05 11 DW 46

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS