250 zusätzliche Lehrstellen in Wien

Jobstart - ein neues Projekt des bfi Wien im Auftrag des AMS ermöglicht Lehrausbildung im "trialen System"

Wien (OTS) - Derzeit laufen im Berufsförderungsinstitut (bfi)
Wien intensive Vorbereitungsarbeiten für das neue Projekt "Jobstart". Ab 1. September werden im Rahmen dieser Initiative,
die vom Arbeitsmarktservice (AMS) und dem Wiener ArbeitnehmerInnenförderungsfonds (WAFF) finanziert wird, 250 Lehrlinge ihre Ausbildung in einem von 23 Lehrberufen beginnen. Anders als beim bisherigen dualen Modell absolvieren die Jugendlichen die Lehrzeit an drei Orten. Sie verbringen etwa
drei Tage pro Woche im Betrieb und je einen in der Berufsschule
und dem bfi Wien.

Die Lehrlinge sind Dienstnehmer des bfi Wien, das als Projektträger unter anderem für das Finden geeigneter
Lehrstellen, die Koordination der Ausbildung und die sozialpädagogische Betreuung der Jugendlichen verantwortlich
ist. Vor allem aber werden die Lehrlinge hier zusätzlichen Unterricht erhalten, durch den Schwächen in einzelnen Fächern beseitigt und fachübergreifende Qualifikationen gefördert
werden sollen.

An dem Projekt werden - entsprechend dem Verhältnis der beim
AMS vorgemerkten Lehrstellensuchenden - 100 Mädchen und 150 Burschen teilnehmen. Zehn der Mädchen sollen in traditionellen Männerberufen ausgebildet werden. Die Auswahl der Bewerber
erfolgt durch das AMS in Absprache mit dem bfi Wien.

Die Kosten für das erste Ausbildungsjahr werden ca. 48,4 Mio Schilling betragen. Ein großer Teil davon, ca. 23,3 Mio
Schilling, wird für die Lehrlingsentschädigung aufgewendet.
Nach dem ersten Lehrjahr sollen die Jugendlichen in ein
reguläres Lehrverhältnis mit dem Betrieb übernommen werden.
Wenn dies nicht möglich ist, so soll die gesamte Ausbildung im Rahmen des Projektes absolviert werden. Dr. Herwig Stage, der Geschäfstführer des bfi Wien, meint dazu: "Uns ist in erster
Linie eine qualitativ gute Lehrausbildung ein Anliegen, weil
wir den jungen Menschen die Chance auf langfristige Integration
in den Arbeitsmarkt bieten wollen. Wir hoffen daher sehr, daß dieses Projekt nach dem ersten Jahr weitergeführt wird und wir dadurch auch jenen Jugendlichen, die nicht von einem Betrieb übernommen werden, die Chance bieten können, ihre Lehre zu beenden."

Um zu gewährleisten, daß tatsächlich neue Lehrstellen geschaffen werden, müssen die Betriebe die Jobstart-Lehrlinge zusätzlich zum bisherigen Kontingent aufnehmen. Nähere Informationen zum Projekt erhalten alle interessierten Betriebe
am bfi Wien, Tel. 526 36 21-26.

Rückfragen & Kontakt:

erufsförderungsinstitut Wien
Mag. Susanne Heissenberger
Telefon: (01) 404 35-350

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BFI/05