"Rechte Hand" von Israels Premier Netanjahu hält Arafat für ersetzbar

Vorausmeldung zu News Nr. 32/7.8.1997

Wien (OTS) - Chef-Berater David Bar-Ilan: "Wenn Arafat seine Verpflichtungen nicht einhält, warum sollen wir ihn vermissen?"

Erstmals hält ein israelischer Spitzenpolitiker Palästinenserpräsident Jassir Arafat als Verhandlungspartner für den Nah-Ost-Friedensprozeß für "ersetzbar": David Bar-Ilan, Polit-Chefstratege und "rechte Hand" von Israels Premier Benjamin Netanjahu, antwortete in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin News auf die Frage, ob er Angst habe, Arafat könne aufgrund politischer Schwierigkeiten Israel als Verhandlungspartner abhanden kommen: "Niemand ist unersetzbar! Wenn Arafats Politik so aussieht, daß er die Mindeststandards seiner Verpflichtungen nicht einhält, warum sollen wir ihn dann vermissen?", fragt Bar-Ilan. Und: "Uns wird immer gedroht: Wenn Arafat weg ist, kommt die Hamas. Doch wer kann sagen, ob das wirklich stimmt?"

Rückfragen & Kontakt:

News
Tel.: 213 12 03

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS