PETROVIC: ÖVP SCHWEIGT ZU VERSTRICKUNGEN IN SEKTE

grüne fordern personelle konsequenzen aus der affäre

"Scientology ist ein psychokonzern in undurchsichtigen eigentumsverhältnissen, dessen geschäftserfolg in hemmungsloser immobilienspekulation und der rekrutierung von psychisch angeschlagenen personen besteht!" Mit diesen worten bekräftigt die grüne klubobfrau madeleine PETROVIC ihre kritik an den praktiken der sekte und kritisiert die verharmlosung der hubbard-anhänger durch vertreter der volkspartei. "Scientology handelt mit einer sozialdarwinistischen elitenideologie, die die heilung jeglicher selbstzweifel durch den glauben verspricht, zu einer besonderen gattung von übermensch zu gehören. All das natürlich mit universellem erlösungsanspruch und dem wissen, im alleinigen
besitz der wahrheit und der erkenntnis zu sein."

Wer zu einer solchen organisation schweige, wie der wegen seiner sektenkontakte ins zwielicht geratene vp-abgeordnete Paul Kiss,
habe moralisch das recht verwirkt, für die sicherheitsinteressen des landes und seiner einwohner zu sprechen. "Scientology darf
weder verharmlost noch dämonisiert werden. Zur freiheit der demokratie gehört selbstverständlich auch das recht auf irrtum. Für den liberalen rechtsstaat wird es aber unerträglich, wenn sich hochrangige politiker als lobbyisten für psychoquatsch in ministerzimmern hergeben. Die verstrickung von övp-mandataren mit scientology erfordert die ganze selbstreinigungskraft, zu der die övp heute noch fähig sein sollte. Der rücktritt von sicherheitssprecher Kiss ist ein dringend notwendiger anfang", schließt PETROVIC.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/02