Aus Dorferneuerung wurde Bürgerbewegung

Pröll: 24.000 Freiwillige leisten 180.000 Arbeitsstunden

St.Pölten (NLK) - "Aus den vier Testgemeinden, in denen 1984
die Dorferneuerung gestartet wurde, sind mittlerweile 480 Dorferneuerungsvereine mit 24.000 engagierten Mitarbeitern hervorgegangen. Jahr für Jahr leisten sie rund 180.000 freiwillige und unbezahlte Arbeitsstunden im Dienste der eigenen Lebensqualität." Das betonte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll am Sonntag in der Radiosendung "Forum NÖ".
Die Dorferneuerung sei in den 13 Jahren zur breitesten Bürgerbewegung in Nieder-österreich herangewachsen und habe mittlerweile nicht nur ganz Österreich erfaßt, sondern auch europäische Dimension erreicht. Pröll: "Diese niederösterreichische Idee ist zu einer internationalen Bewegung geworden." Für den Landeshauptmann ist die Dorferneuerung nicht
nur ein gesellschaftspolitisches Instrument: "Die Dorferneuerung macht die Regionen stärker und bringt auch Aufträge in die Wirtschaft, und da wiederum in die klein- und mittelbetriebliche Wirtschaft."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle, Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung,

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK