Scientology: Petrovic bis heute nicht reagiert

Scientology Sprecher Böck beschuldigt Petrovic, "Polemik und Volksverhetzung" zu betreiben

Wien (OTS) - Der Sprecher der Scientology Kirche Österreich, Andreas Böck, beschuldigte heute die Grünabgeordnete Petrovic "Polemik und Volksverhetzung" zu betreiben, anstatt sich ehrlich über ein Thema zu informieren. So reagierte z.B. Petrovic bis heute nicht auf das Angebot, auf Kosten der Scientologen nach USA und England zu reisen, um die von ihr vor wenigen Tagen erhobenen "Vorwürfe" selbst zu überprüfen.

Bei den "Vorwürfen" bezog sich Petrovic auf dem aus Kanada stammenden Steven Kent, ein Deprogrammierer und ehemaliges Mitglied des berüchtigten amerikanischen CAN ("Cult Awarness Network"). CAN wurde vor wenigen Monaten aufgrund einer Deprogrammierung eines Christen zu einer Schadensersatzzahlung in der Höhe von mehreren Millionen Dollar verurteilt und gerichtlich liquidiert. Steven Kent, der nun keinen "Arbeitgeber" mehr hatte und in Kanada mit seiner menschenverachtenden Ideologie im Abseits stand, ging nun vor wenigen Wochen nach Deutschland, um dort seine Propaganda weiter zu verbreiten. Wie nicht anders zu erwarten wurde Kent in Deutschland mit offenen Armen empfangen.

Scientology reagiert jedoch auf die erneuten Unwahrheiten Petrovics: Erstens hat die Scientology Kirche keine 75.000 Mitglieder, sondern die selbe Zahl mit zwei Nullen hinten dran. Zweitens braucht Petrovic nur in das Buch "Was ist Scientology?" hineinzuschauen um zu erfahren, welche Gruppen und Vereine Scientology nahestehen. Das Buch wurde Petrovic übrigens von den Scientologen vor längerer Zeit zur Verfügung gestellt. Weiters wurde die Scientology Kirche in den letzten Jahren wiederholt arbeits- und sozialrechtlich überprüft und für völlig in Ordnung befunden.

Die Scientology Kirche ist auch an keinerlei Wirtschaftsbetrieben, Vereinen oder sonstigen Gesellschaften beteiligt, dies würde dem Vereinsrecht widersprechen. Jede Scientology Kirche oder Mission ist ein eigenständiger Verein und rechtlich völlig unabhängig. Hätte Petrovic z.B. in den Bescheid des UVS (Unabhängigen Verwaltungssenat) aus 1995 hingeschaut, der die Finanzgebahrung der Kirche untersuchte und in dem sich sogar Bilanzabschlüsse der letzten Jahre befinden, so würde sie heute wissen, daß die Kirche an KEINER Gesellschaft beteiligt ist.

"Anstatt auf das Angebot der Scientologen zu reagieren, spricht aus Petrovic nur noch Haß und Polemik", sagte Böck, "und wahrscheinlich wird es auch nicht lange dauern, bis die nächste Unwahrheit propagiert wird". "Anstatt ein 'Sektenenquete' zu verlangen und weiterhin Volksverhetzung zu betreiben, sollte Petrovic lieber eine Enquete zum Thema 'Wie halt ich's mit der Wahrheit' fordern und besuchen", schloß Böck.

Rückfragen & Kontakt:

Scientology Kirche Österreich
Andreas Böck
Tel.: 522 36 18

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS