Bartenstein-Dissertation: LIF-Barmüller sieht Erklärugnsbedarf

Umweltminister darf Tierleid nicht legitimieren

Wien (OTS) - Erklärungsbedarf seitens des Umweltministers Martin Bartenstein betreffend seiner im News bekannt gewordenen Tierversuche im Zuge der Pharmazie-Dissertation von 1975 bis 1977 sieht der liberale Umweltsprecher Thomas Barmüller. "Wenn es stimmt, daß im Zuge dieser Tierversuche Ratten nach Verabreichung schmerzstillender Präparate auf heiße Platten gesetzt wurden, so reicht es nicht aus, wenn der Umweltminister diese Versuche nun als wissenschaftlich fundiert bezeichnet", so der Liberale.

Dies möge vielleicht vor zwanzig Jahren so gesehen worden sein, inzwischen würden aber zahlreiche alternative Möglichkeiten bestehen, die Tierleid in der Forschung vermeidbar machen würden. "Ich fordere von einem Umweltminister in diesem Bereich mehr Sensibilität", so Barmüller. Mit einm lapidaren Kommentar, wie er in News zitiert worden sei, sei die Sache für ihn deshalb nicht abgetan, schloß Barmüller.

Rückfragen & Kontakt:

Liberale Pressestelle
Tel.: 40110 - 7091

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIB/OTS