WKÖ-Protest in Brüssel gegen slowakischen Importzuschlag

"Unzumutbare Zusatzbelastung für österreichische Exporteure" Hoffnung auf baldige Annäherung Slowakei und EU

Wien (PWK) - Die Wirtschaftskammer Österreich hat gegen die Einführung eines Importzuschlages durch die Slowakei bei der EU-Ratsarbeitsgruppe "Mitteleuropa" protestiert. Der Importzuschlag in Höhe von 7 Prozent auf sämtliche Einfuhren (mit Ausnahme von ausgewählten Nahrungsmitteln und Agrarprodukten, Industrievorprodukten, Pharmazeutika und medizinischen Geräten) sei mit sofortiger Wirkung und ohne Vorankündigung erfolgt und bringe für die österreichischen Exporteure eine unzumutbare Kalkulationsunsicherheit und Zusatzbelastung, heißt es in einer WKÖ-Presseaussendung. Es sei zu hoffen, daß mit einer raschen Annäherung zwischen der EU und der Slowakei derartige Probleme wegfallen werden. ****

Rückfragen & Kontakt:

WKÖ, IH-Abt.
Tel: 50105/4202

Mag.Christoph Huter

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK