Ermittlungen gegen Oberst "Django" Rupf - Drogenfahndung: Polizeiinterne Untersuchungen

Vorausmeldung zu News Nr. 30/24.7.97

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin News in seiner heute erscheinenden Ausgabe berichtet, wird gegen Oberst "Django" Rupf, dem Chef der Schwechater Drogenfahnder, ermittelt. Eine Sonderkommission des Wiener Sicherheitsbüros untersucht Vorwürfe, der prominente Drogenfahnder hätte selbst während eines Türkeiaufenthaltes Kokain konsumiert und zwar pikanterweise im Beisein des später verhafteten Tony Wegas. Rupf ist über diese "Infamie" empört: Er hätte zwar gemeinsam mit Wegas an einer Pressereise teilgenommen, zu Wegas aber keinen Kontakt gehabt, und "ganz sicher nie Kokain konsumiert".

Außerdem ermittelt das Wiener Sicherheitsbüro wegen Amtsmißbrauchs. Rupf wird vorgeworfen, er hätte größere Erfolge der Drogenfahnder dadurch verhindert, indem er bevorstehende Hausdurchsuchungen an die Medien verraten hätte.

Innenminister Karl Schlögl bestätigte gegenüber News, daß alle Erhebungen der Sonderkommission mittlerweile an den Staatsanwalt übergeben wurden. Der entscheidet nun, ob gegen Cheffahnder Rupf Anklage erhoben wird.

Rückfragen & Kontakt:

News Chefredaktion
Tel.: 213 12 - 103 DW

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS