Demonstration für Religionsfreiheit in Deutschland Freedom für religions in Germany

Prominente Künstler, Menschenrechtler und Religionsvertreter haben sich angesagt

Wien (OTS) - Für Religionsfreiheet und ein Ende der
Diskriminierung religiöser Minderheiten in Deutschland werden heute über 1000 Menschen in Frankfurt demonstrieren.

Auch von Österreich werden zahlreiche Scientologen dabei sein.

Als prominenteste Teilnehmer haben sich angesagt: Blues-Legende und Kämpfer für Menschenrechte Isaac Hayes. Er erhielt für seine Musik zu dem Film "Shaft" einen Oskar.

Hayes marschierte in den sechziger Jahren mit Martin Luther King für die Rechte der Schwarzen. Er hätte sich nicht träumen lassen, 30 Jahre später wieder auf die Straße zu gehen, um für die Bürgerrechte religiöser Minderheiten in Deutschland zu demonstrieren; die Schauspielerin Anne Archer, bekannt durch Filme wie "Clear und Present Danger" oder "Fatal Attraction", und der Jazzpianist Chick Corea, Grammy-Award-Gewinner, 1990 wurde er mit dem Frankfurter Musikpreis ausgezeichnet.

Organisiert wird der Protest von der "Freedom for religions in Germany" (FRG - "Freiheit für Religionen in Deutschland"). Die FRG ist eine Koalition von verschiedenen Religionen - darunter die Scientology Kirche - und wurde im April in den Vereinigten Staaten gegründet. Die FRG wird jetzt erstmals direkt in Deutschland aktiv. Der friedliche Protestmarsch beginnt um 14.00 Uhr am Hauptbahnhof, führt von dort durch die Kaiserstraße und Taunusanlage zur Alten Oper. Dort findet um 15.00 Uhr die Hauptkundgebung statt.

Ferner werden für die Demonstration mit Ernestine Peters, Jeanette Williams und Ernest Johnson führende Repräsentanten der Bürgerrechtsbewegung "National Association for the Advancement of Colored People" (NAACP - "Nationale Vereinigung für die Förderung farbiger Menschen") erwartet.

Gegründet wurde die NAACP 1909. Sie ist die älteste, größte und einflußreichste Bürgerrechtsorganisation in den Vereinigten Staaten. Die NAACP sieht es als ihre Aufgabe an, die politische, erzieherische, soziale und wirtschaftliche Gleichbehandlung von Minderheiten und Bürgern sicherzustellen.

Weiter werden an der Demonstration teilnehmen: Rev. Alfreddie Johnson (Baptistengeistlicher, USA) und Prof. Petro Bilaniuk (Religionswissenschaftler an der Universiät Toronto, Kanada). Auch Repräsentanten religiöser Minderheiten und Experten aus Deutschland und weiteren europäischen Ländern werden auf der Demonstration vertreten sein.

Rückfragen & Kontakt:

A. Böck und A. Thonauer
Tel.: 522 36 18-17 oder
0664/1007641 (nur 21. 7.)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS