EU-Patentschutz: Positives Signal für Patienten-und Forschung

Pirich: "Gentechnisch hergestellte Arzneimittel für viele Patienten oft die einzige und letzte Hoffnung"

Wien (PWK) - Als "zukunftsweisende und verantwortungsvolle Entscheidung im Sinne der vielen Patienten, für die gentechnisch hergestellte Arzneimittel oft die einzige und letzte Hoffnung sind", bezeichnete Eberhard Pirich, Obmann der pharmazeutischen Industrie in der Wirtschaftskammer Österreich, die in erster Lesung durch das Europäische Parlament erfolgte Annahme der Richtlinie über den rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen. ****

Gerade vor diesem Hintergrund, so Pirich weiter, sei es tendenziös und irreführend, von "Patenten auf Leben" zu sprechen. Vielmehr müßte es "Patente für Leben" heißen. Denn erst der europaweit harmonisierte Patentschutz garantiere, daß neue wissenschaftliche Erfindungen auch in Europa gemacht und publiziert würden. Der im Europäischen Parlament angenommene Richtlinientext entspricht voll und ganz auch der Position der österreichischen Bundesregierung zur Gentechnik, betonte Pirich.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Eberhard Pirich
Wiedner Hauptsraße 63
1045 Wien
Tel.: 501 05-3373

Fachverband der Chemischen Industrie

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK