Böhm: Völlig unsinnige Park-Ship&Ride-Idee der F

Venezianische Verhältnisse sind auf NÖ nicht übertragbar

Niederösterreich, 20.7.97 (NÖI) Verkehrsexperten haben nun
die Meinung der NÖ-VP bestätigt. Der Antrag der Freiheitlichen betreffend Einführung einer Park-Ship&Ride-Anlage ist unsinnig.
Im Rahmen einer Detailstudie wurde nämlich nachgewiesen, daß
die Einführung von sogenannten "Expreßfähren" für Pendler große Nachteile gegenüber dem bestehenden Bahnangebot nach sich
ziehen würden. Es sind dies vor allem längere Fahrzeiten, die
zum Teil zu beachtlichen Reisezeitdifferenzen zwischen dem
Wohnort im Bereich Klosterneuburg/Korneuburg und dem Arbeitsort
Wien zu Ungunsten des Schiffes führen, stellte heute Klubobmann Gerhard Böhm fest.****

Erfahrungen mit dem Einsatz von Schnellfähren im
Linienverkehr auf Flüssen (so zum Beispiel in Hamburg) zeigen,
daß derartige Angebote ausschließlich für den Freizeit- und Tourismusverkehr geeignet sind. Darüber hinaus käme die Einrichtung derartiger Fähren viel zu teuer. Damit ist
bewiesen, daß die Idee der F sowohl aus wirtschaftlicher Sicht,
als auch aus der Sicht unserer Pendler absolut entbehrlich ist. Venezianische Verhältnisse sind auf Klosterneuburg/Korneuburg
bzw. Wien nun einmal nicht übertragbar, erklärte Böhm.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI