Friewald: Grüne sollten sich ein Beispiel an NÖ Umweltpolitik nehmen

Niederösterreich, 17.7.97 (NÖI) Wieder einmal haben sich die Grünen heute als ahnungs- und ideenlose Partei präsentiert. So konnten auch heute im Rahmen einer Pressekonferenz keinerlei
neue Ideen, oder auch nur ein einziger Ansatz zu einer
sinnvolleren grünen Umweltpolitik eingebracht werden. Darüber hinaus dürfte den Grünen entgangen sein, daß Niederösterreich, was alternative Energien betrifft führend ist, stellte heute
der Umweltsprecher der NÖ-VP, LAbg. Rudolf Friewald, fest.****

Als Beispiel für eine vorbildliche Umweltpolitik in Niederösterreich führte Friewald an, daß fast ein Viertel der Ende 1996 betriebenen 33 Windkraftwerke Österreichs im Land
unter der Enns stehen. Weiters wird heuer das 100. Biomassefernheizwerk in Betrieb gehen. Derzeit hält Niederösterreich bei 90 Biomasse-Fernheizwerken mit einer Gesamtleistung von mehr als 100.000 Kilowatt. Für heuer sind weitere 25 Werke geplant. In den vergangenen Jahren wurden 1,1
Mrd. Schilling investiert. Ich lade die Grünen
Niederösterreichs herzlich dazu ein, sich einmal genau über sämtliche Aktivitäten unseres Landes im Umweltbereich zu informieren. Vielleicht könnten sie sich dabei einiges
abschauen. Die Liberalisierung von Drogen kann nämlich kaum einziger Programmpunkt einer Partei sein, betonte Friewald.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI