Haindl-Bilanzpressekonferenz 1997

Augsburg (OTS) - Die verhaltene Konjunktur in den
westeuropäischen Industrieländern blieb nicht ohne Auswirkungen auf Produktion und Absatz der Papierindustrie. Bereits in der zweiten Jahreshälfte 1995 setzte eine rückläufige Mengenentwicklung ein, die sich im Berichtsjahr zunächst verstärkt fortsetzte. Der Abbau überhöhter Lagerbestände, die aus Gründen der Versorgungssicherheit während der vorangegangenen Boomphase aufgebaut worden waren, trug hierzu ebenso bei wie das schwierige wirtschaftliche Umfeld, das Kürzungen der Werbe- und Marketingetats nach sich zog. Insgesamt mußten die westeuropäischen Hersteller von holzhaltigen Rollenpapieren Mengenrückgänge von 1,4 Mio. Tonnen hinnehmen. Mit der Nachfrageabschwächung begann auch das Preisniveau zu bröckeln.

Abschluß des Haindl Konzerns

Auch bei Haindl war der Geschäftsverlauf im Berichtsjahr von einer rückläufigen Mengenentwicklung und nachgebenden Preisen geprägt. Die Umsatzerlöse im Konzern ermäßigten sich um 7,8 % auf 2,8 Mrd. DM. Der Jahresüberschuß belief sich auf 94,9 Mio. DM; die Eigenkapitalquote beträgt bei deutlich gestiegener Bilanzsumme 21,8 % nach 23,4 % im Vorjahr. Insgesamt umfaßt der Konsolidierungskreis neben der G. Haindl'sche Papierfabriken KGaA 9 inländische und 30 ausländische Tochterunternehmen.

Die Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände im Konzern gingen von 294,3 Mio. DM auf 277,1 Mio. DM zurück, dennoch verbesserte sich der cash flow von 424,5 Mio. auf 521,4 Mio. DM, entsprechend 18,4 % vom Umsatz.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde die Mehrheit an der Steyrermühl Papierfabriks- und Verlags-AG erworben, an der Haindl seit 1988 mit 20 % beteiligt war. Die im Berichtsjahr erstmals konsolidierte Steyrermühl ist in den Zahlen der Konzern- Gewinn- und Verlustrechnung 1996 anteilig mit zwei Monaten enthalten. Steyrermühl beschäftigt ca. 660 Mitarbeiter und betreibt zwei Papiermaschinen von 8,90 m und 6,40 m Arbeitsbreite mit einer Produktionskapazität von 450.000 t Standard- und aufgebessertem Zeitungsdruckpapier jährlich.

Beteiligungsgesellschaften

In der Haindl Papier GmbH erzwang die erheblich verschlechterte Beschäftigungssituation umfangreiche Stillstände, von denen vor allem das Werk Walsum betroffen war. In diesem Zusammenhang ist die kleinste der drei Papiermaschinen dieses Werkes stillgelegt worden, da sie trotz mehrmaliger Umbauten teschnisch und und wirtschaftlich nicht mehr wettbewerbsfähig war. Die von der Stillegung betroffenen etwa 300 Mitarbeiter nahmen die Möglichkeit freiwilliger Aufhebungsverträge in Anspruch.

Die Umsatzerlöse ermäßigten sich um 11,5 % auf 1,76 Mrd. DM. Dank einer Kostenentlastung im Rohstoffbereich, insbesondere bei Altpapier, Zellstoff und Hackschnitzel, konnte ein erfreuliches Ergebnis erwirtschaftet werden. Der Jahresüberschuß betrug 16,2 Mio. DM und enthält Aufwendungen aus der Verlustübernahme aufgrund des Ergebnisabführungsvertrags mit der Haindl Papier Schwedt GmbH sowie Rückstellungen für Drohverluste aus langfristigen Altpapierlieferverträgen.

Die mit der Haindl Papier GmbH durch einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag verbundene Haindl Papier Schwedt GmbH verzeichnete bei unverändert hohem Exportanteil infolge der rückläufigen Absatzentwicklung einen leichten Umsatzrückgang. Hohe Sonderabschreibungen nach dem Fördergebietsgesetz sowie die Bildung von Rückstellungen für Drohverluste aus langfristigen Altpapierverträgen führten zu einem negativen Ergebnis.

Die verhaltene konjunkturelle Entwicklung und der Abbau umfangreicher Lagerbestände bei den Abnehmern beeinträchtigten auch die Absatzsituation bei der Parenco B.V. in den Niederlanden und der Steyrermühl AG in Österreich. Trotz nachgebender Verkaufserlöse gelang es, dank der rückläufigen Entwicklung bei den Rohstoffkosten, in beiden Gesellschaften ein befriedigendes Ergebnis zu erwirtschaften.

Bei der Port Townsend Paper Corporation führten schwierige Marktverhältnisse zu nicht unbeträchtlichen Verlusten. Die Nachfrage erholte sich im Jahresverlauf, ohne daß es gelang, die notwendigen Preiserhöhungen durchzusetzen. Im Oktober wurde die neue Altpapieraufbereitungsanlage in Betrieb genommen. Ziel ist die Herstellung von Kraftpapier mit hohem Altpapieranteil.

Bei der Papierhandelsgesellschaft Perkins-Goodwin Inc. führten Restrukturierungsmaßnahmen zu einem negativen Jahresergebnis.

Der Rückgang der Altpapierpreise beeinträchtigte das Ergebnis der ROPA Entsorgung GmbH & Co. KG, die eine weitere Verschlechterung ihrer Margen hinnehmen mußte. Beteiligungserträge ermöglichten den Ausweis eines positiven Ergebnisses.

Ausblick 1997

Entgegen dem enttäuschenden Verlauf der Gesamtkonjunktur, weist die mengenmäßige Entwicklung in der Papierindustrie eine deutliche Belebung auf. Nachdem der Abwärtstrend im dritten Quartal 1996 gestoppt werden konnte, haben die Auslieferungen der westeuropäischen Hersteller von holzhaltigen Rollenpapieren mit Beginn des neuen Jahres deutlich zugenommen. Diese Entwicklung betrifft alle Sortenbereiche. Auch Haindl konnte im bisherigen Jahresverlauf eine zufriedenstellende Mengenentwicklung erzielen. Wesentliche Impulse gingen dabei vom Export aus. Im Gegensatz zu der erfreulichen Mengenentwicklung haben sich die Preise von ihrem Tiefpunkt zum Jahresbeginn noch nicht erholt, wenngleich Anzeichen für eine Trendwende vorhanden sind.

Konzern Haindl Papier GmbH

Konzern Haindl Papier GmbH Mio DM / % 1996 1995 1996 1995

Umsatzerlöse 2.838 3.079 1.755 1.982 Veränderung % ./.7,8 +35,2 ./.11,5 +36,1 Absatz 1.000 t 1) 1.894 2.029 1.291 1.461 Veränderung % ./.6,7 +4,4 ./.11,6 +4,0 Exportquote % 39 37

Mitarbeiter per 31.12. 4.157 4.540 2.154 2.475

Gesamtleistung 2.852 3.101 1.756 1.995 davon Personalaufwand % 15,7 13,6 15,1 13,0 Materialaufwand % 48,1 57,8 48,2 56,0

Jahresüberschuß/-fehlbetrag 95 110 16,2 78,2

cash flow 521 425 426 2) 376 2) in % vom Umsatz 18,4 13,8 24,2 19,0

Investitionen (Sachanlagen) 161 98 12 45

Abschreibungen 277 294 78 109

Eigenkapital 726 655 289 289 davon gezeichnetes Kapital 200 200 200 200 Bilanzsumme 3.333 2.796 1.774 1.639

1) incl. Haindl Papier Schwedt GmbH
2) incl. Haindl Papier Schwedt GmbH

Rückfragen & Kontakt:

Haindl-Papier GmbH
Wolfgang Oberressl
Tel.: 0049/0821 3109 496

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS