BVEE: Farnleitners Förder-Farce für Öko-Strom

Strom aus Erneuerbaren braucht Einspeisetarife wie in anderen

Wien (OTS) - EU-Staaten =

Der Bundesverband Erneuerbare Energie kritisiert die
heute vorgestellten neuen Vorschläge zur Förderung Erneuerbarer als Öko-Farce. Der Vorschlag sieht weiterhin die Verminderung der Einspeisetarife für sauberen Strom auf 50,8 Groschen vor. Damit droht ein erfolgversprechender Wirtschaftszweig in Österreich abgewürgt zu werden. Der BVEE appelliert an Minister Farnleitner, ein Fördermodell zu verwirklichen, das Einspeisetarife im europäischen Spitzenfeld gewährleistet.

Der neue Vorschlag war notwendig geworden, nachdem Umweltminister Bartenstein die weitere Absenkung der - bereits jetzt EU-weit niedrigsten - Einspeisetarife nicht mittragen wollte. Deshalb will Farnleitner nun allein mit der E-Wirtschaft ein Fördermodell durchsetzen. Der neue Vorschlag sieht geringfügige Tarifzuschläge für Anlagen vor, die im Winter mindestens 4300 Stunden in Betrieb sind (der Winter hat 4368 Stunden). Ansonsten bleibt es bei durchschnittlich 50,8 Groschen.

Das ursprüngliche Modell konnte selbst mit den -überoptimistischen - Rechenbeispielen des BMwA maximal 0,1 Prozent des heimischen Stromsverbrauchs abdecken. Zum Ausgleich werden jetzt im geplanten Energieorganisationsgesetz Zielvorgaben für Strom aus dezentralen Kleinkraftwerken in Aussicht gestellt, die die Strom-Unternehmen erreichen müssen, "soweit nicht trifftige Gründe oder vertragliche Verpflichtungen dem entgegenstehen".

"Der neue Vorschlag ist ein Kniefall der österreichischen Wirtschaftspolitik vor der E-Wirtschaft", kritisiert BVEE-Sprecher Ulfert Höhne. "Minister Farnleitner soll dem Vorbild des Umweltministers folgen und für ein Fördermodell eintreten, das diesen Namen verdient. Nur so kann er der Wachstumsbranche des nächsten Jahrzehnts den Boden bereiten. Dazu gehören Einspeisetarife im europäischen Spitzenfeld - also über 1,10 Schilling - und eine klare Zielsetzung."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesverband Erneuerbare Energie
Mag. Ulfert Höhne
Tel.: 01 - 581 12 93

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS